Der Jupiter-Neptun-Zyklus

Geld allein macht nicht glücklich. Es gehören auch noch Aktien, Gold und Grundstücke dazu. (Danny Kaye)
 
Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug. (Epikur von Samos)
 
Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, dass das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine noch größere Illusion ist als die Welt des Traumes. (Salvador Dali)

Die heiße Woche von 24.6. bis 30.6.2012

Die kommende Woche dürfte astrologisch gesehen eine der „heißesten“ des Jahres 2012 werden. Hier einige der wichtigsten Konstellationen der kommenden Tage:

  • am 24.6.2012 wird das Quadrat von Uranus und Pluto erstmals exakt (siehe auch Uranus Quadrat Pluto (1 von 7))
  • am 25.6.2012 wird Saturn direktläufig
  • ebenfalls am 25.6.2012 wird das Jupiter-Neptun-Quadrat exakt
  • am 27.6.2012 wird Venus wieder direktläufig
  • am 29.6. bildet die Sonne eine exakte Opposition zu Pluto und ein exaktes Quadrat zu Uranus und löst damit das Uranus-Pluto-Quadrat mit maximaler Spannung aus

Einige weitere Konstellationen laufen gleichsam im Hintergrund auch noch mit.

  • So wechselt Mars am 3.7., nach einem fast 8-monatigen Aufenthalt in der Jungfrau, in die Waage. Er bildet dann eine Rezeption mit Venus, da er sich im Zeichen ihrer Herrschaft aufhält und gleichzeitig bildet er in der ersten Juli-Hälfte ein Trigon mit ihr.
  • Mars und Jupiter befinden sich in dieser Zeit beide in ihrem Exil und Mars zudem im Quincunx (150-Grad-Aspekt) mit Neptun, Jupiter im Quadrat mit Neptun. Für den Beginn neuer Projekte ist das keine sehr günstige Zeit.
  • Ab 27.6.2012 befindet sich Merkur auch wieder in seiner Rückläufigkeitsschlaufe. Er wird am 15.7.2012 auf 12°33‘ Löwe rückläufig und wandert dann zurück bis auf 1°26‘ Löwe am 8.8.2012, wo er wieder direktläufig wird. Den Gradbereich 12°33‘ Löwe wird er endgültig am 22.8.2012 überqueren, womit er dann seine Rückläufigkeitsschlaufe wieder verlässt.
  • Am 13.7.2012 wird auch Uranus auf 8°32‘ Widder rückläufig.

Im diesem Artikel möchte ich mich aber vor allem auf das aktuelle Jupiter-Neptun-Quadrat beschränken, da ich über zahlreiche andere Konstellationen bereits ausführlich geschrieben habe.

Daten

Der gegenwärtige Jupiter-Neptun-Zyklus begann 2009 und wird im April 2022 enden. Im Folgenden die Daten des aktuellen Zyklus:

Konjunktion:

  •   27.5.2009, 26°29‘ Wassermann
  •   10.7.2009, 26°02‘ Wassermann
  •   21.12.2009, 24°18‘ Wassermann

zunehmendes Quadrat:

  •   25.6.2012, 3°02‘ Fische (Neptun)/Zwillinge (Jupiter)*)

Opposition:

  •   17.9.2015, 7°58‘ Fische (Neptun)/Jungfrau (Jupiter)

abnehmendes Quadrat:

  • 13.1.2019, 14°23‘ Fische (Neptun)/Schütze (Jupiter)
  • 16.6.2019, 18°43‘ Fische/Schütze
  • 21.9.2019, 17°00‘ Fische/Schütze

Konjunktion:

  • 12.4.2022, 23°59‘ Fische

*) Auch wenn das Quadrat von Jupiter und Neptun nur einmal exakt wird, ist es innerhalb eines Orbis von 10 Grad in der ganzen Zeit von Anfang Juni 2012 bis Mitte Mai 2013 spürbar. Im Februar 2013 nähert sich das Quadrat noch einmal auf weniger als 1 Grad Orbis an.

Der unmittelbar vorausgehende Zyklus begann im Jänner 1997 auf 27° Steinbock und endete im Jahr 2009 mit der neuerlichen Konjunktion, wie oben angegeben.

Neptun und Jupiter mythologisch

Neptun (griechisch Poseidon) ist in der Mythologie der Bruder von Zeus und Hades. Neptun herrscht über das Meer, während Pluto über die Unterwelt und Jupiter über die Erde und den Olymp herrscht. Neptun wohnte in der Meerestiefe mit großem Gefolge niederer Meeresgottheiten und war Herrscher über die von Pontos und Gaia hervorgebrachten Meeresgottheiten Nereus, Phorkys und Keto. Neptun wurde vor allem an Flüssen, Seen oder in Meeresnähe verehrt. Über Neptun habe ich an anderer Stelle noch ausführlicher geschrieben (vgl. Artikel „Neptun in Fische“ und „Das Zeichen Fische“).

Jupiter war der höchste Gott der antiken Götterwelt und Bruder von Neptun und Pluto. Er galt als höchst promiskuitiv, großzügig, optimistisch, großherzig, bisweilen aber auch als jähzornig. In der astrologischen Deutung steht er unter anderem für:

  • gönnerhafte Männlichkeit
  • den Herrscher und König
  • Expansion und Entfaltung
  • Gerechtigkeit
  • Ordnung und Moral
  • Philosophie und Weltanschauung
  • Religion

Mehr über Jupiter finden Sie in dem Artikel „Der Jupiter-Pluto-Zyklus„.

Das aktuelle Jupiter-Neptun-Quadrat

Wenn sich der Gott des höchsten Himmels, Jupiter, mit dem Gott des Meeres, Neptun treffen, dürfen wir nicht damit rechnen, dass Nägel mit Köpfen gemacht werden. Beide Planeten neigen ein wenig dazu, den Boden der Realität zu verlassen. Wenn dann auch noch Neptun in seinem eigenen Zeichen Fische und Jupiter im Zeichen seines Exils, in den Zwillingen stehen, können wir mehr als sonst viele heiße Luft, oder mit Shakespeare „Much Ado About Nothing“ erwarten.

Interessant in diesem Zusammenhang ist auch, dass sich die Deutung Jupiters bei den meisten psychologisch orientierten Astrologen in den letzten Jahren relativ deutlich verändert hat. Galt früher Jupiter als DER Glücksplanet schlechthin und Saturn als der Bösewicht im Reigen der Planeten, so verschiebt sich diese Werthaltung nun eindeutig zugunsten Saturns und zu Ungunsten Jupiters. Zum einen könnte das damit zu tun haben, dass wir in einer immer virtuelleren Welt leben und es zunehmend schwieriger wird, Realität von Illusion zu unterscheiden, weshalb vielleicht eine gewisse Sehnsucht nach harten Fakten (Saturn) spürbar wird. Zum anderen dürfte das aber auch damit zusammenhängen, dass wir uns schon viele Jahrzehnte lang am Übergang vom Fische- ins Wassermannzeitalter befinden. Und die alten Herrscherplaneten von Fische und Wassermann, vor der Entdeckung von Uranus und Neptun, waren Jupiter und Saturn. Für die Leser der Zeitschrift „Astrologie heute“ bringt das Susanne Zitzl in ihrem Beitrag „Jupiter delegiert an Saturn“ wunderbar auf den Punkt. Leider ist dieser köstlich geschriebene Artikel nicht online verfügbar.

Finanzkrise, Facebook und Unterseekabel

Wenn wir heute die Tageszeitungen aufschlagen, müssen wir uns fragen, für wen die Finanzkrise eigentlich eine Krise ist. Für die Reichsten offenbar nicht. Denn sie scheinen aktuell mehr Profite zu machen denn je. So hat mir beispielsweise ein Bekannter neulich vollmundig erklärt, er hätte im Jahr 2009 (das Jahr der Jupiter-Neptun-Konjunktion!) fast 2 Millionen Euro innerhalb von wenigen Wochen an der Börse verdient. Und er meinte, es gäbe gar keine bessere Zeit als die der Finanzkrise, um so schnell so unglaublich viel Geld zu verdienen.

Gleichzeitig erreichen uns Nachrichten von Menschen in Griechenland, die sich nicht einmal mehr etwas zu essen kaufen können. Die Armen in unserer Welt werden sichtbar immer ärmer und der Mittelstand wird ausgepresst wie eine Zitrone. Gerechtigkeit geht definitiv anders!

Facebook Gründungshoroskop

Facebook Gründung, Zeit unbekannt

Am 18.5.2012 ging Facebook an die Börse und stürzte gleich darauf dramatisch ab. Und jetzt erst beginnen sich manche Leute zu fragen: womit verdient Facebook eigentlich sein Geld? Mag sein, dass manche Leute für Facebook-Werbung bezahlen, ob das sich allerdings wirklich rechnet, beginnen immer mehr Menschen zu bezweifeln. Außerdem ist fraglich, ob die 900 Millionen Nutzer, die Facebook angeblich haben will, wirklich wahr sind oder ob Herr Zuckerberg bei dieser Zahl nicht kräftig schummelt. Was wäre, wenn sich herausstellte, dass die Hälfte dieser Nutzer sogenannte „Karteileichen“ wären, die ihren Account schon längst nicht mehr nutzen? Mehr Schein als Sein also bei diesem Unternehmen? Verwundern würde es mich nicht, bei einer Unternehmensgründung mit Sonne in Konjunktion mit Neptun, Venus in den Fischen und Saturn in seinem Exil Krebs (siehe Grafik).

In der heutigen Sonntagsausgabe des Kurier fand ich einen Artikel, der das aktuelle Quadrat von Jupiter und Neptun nicht besser charakterisieren könnte. Die amerikanischen Firmen Emerald Networks und Hibernia Atlantic lassen aktuell um mehrere 100 Millionen Euro ein neues Unterwasser-Seekabel zwischen New York und London verlegen. Der Zweck dieser Investition ist, dass in Zukunft Datenpakete statt wie bisher mit 65 Millisekunden mit 60 Millisekunden über den Atlantik oder eigentlich unter den Atlantik geschickt werden können. Ein Datenkabel also, das mehrere 100 Millionen Euro kostet für 5 Millisekunden Gewinn? Das Geheimnis dahinter ist, dass sich in den letzten 10 Jahren eine Handelsform an den Börsen etabliert hat, die man High Frequency Trading (HFT) nennt. Dabei analysieren und handeln hochkomplexe Computerprogramme vollautomatisch alle Arten von Finanzprodukten in Bruchteilen von Sekunden. Menschen sind dafür viel zu langsam. Bei solchen Transaktionen werden zwar jeweils nur Centbeträge pro Transaktion verdient. Durch die riesige Anzahl von Transaktionen summieren sich diese Beträge aber schnell zu Millionen- und Milliardenbeträgen. (Quelle: http://kurier.at/wirtschaft/anlage/4501016-die-irre-welt-der-high-speed-boerse.php)

Was für eine perfekte Symbiose von Jupiter (Handel, Größe, Maximierung) und Neptun (Unterseekabel, Unklarheit, Verwirrung)!

Dies sind nur drei Beispiele für den Irrsinn, der heute (auch) in der Welt vorgeht. Unterdes drucken die Amerikaner fleißig weiter Geld, also ob 14 Billionen Dollar Schulden noch nicht genug wären. Und sie werden nicht müde, die Europäer dafür zu rügen, wie sie mit der Eurokrise umgehen. Dass sie selbst es sind, die die Welt immer mehr in Richtung Abgrund steuern, wollen oder können sie nicht sehen.

„Im Gleichschritt von Politik und Märkten verbreiten die USA weltweit die Spielregeln der zügellosen Märkte. (…) Worum es den USA letztlich geht, beschrieb Alt-Kanzler Vranitzky kürzlich. Bei der Euro-Einführung hätten ihm gegenüber wissende US-Gesprächspartner den Kampf gegen die neue Währung angesagt. Denn der US-Dollar müsse alleinige Weltwährung bleiben.“ (Zit. von Peter Rabl im Kurier; vollständiger Artikel)

Fraglich ist angesichts solcher Entwicklungen und Konstellationen nur, ob wir wissentlich in die Irre geführt werden oder ob die Mächtigen von einer Art kollektivem Wahnsinn befallen sind. Denn dass auch sehr große Gruppen von Menschen oder gar die Mehrheit sich irren kann, wissen wir spätestens seit dem 2. Weltkrieg. Ich persönlich halte sowohl Börsenspekulanten als auch Facebook-Poweruser für ziemlich wahnsinnig. Und ich frage mich besorgt, wie wohl ihr und unser aller Erwachen aussehen wird.

Oder ist am Ende, beim Schreiben dieses Artikels, nur mein Saturn mit mir durchgegangen? 😉

Artikelempfehlungen

http://alltagspiritualitaet.wordpress.com

Astrologie heute

One thought on “Der Jupiter-Neptun-Zyklus

  1. Pingback: Astrologische Monatsvorschau Juli 2012 | alltagspiritualitaet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s