Die Mondknotenachse

Der Berufene häuft keinen Besitz auf.
Je mehr er für andere tut,
desto mehr besitzt er.
(Laotse)

Die Mondknotenachse ist jene Gerade, die entsteht, wenn die Ebene der Ekliptik, auf welcher sich die Erde bewegt, die Ebene der Mondbahn schneidet. In der Astrologie unterscheidet man den nördlichen (oder aufsteigenden) und den südlichen (oder absteigenden) Mondknoten, die im Tierkreis exakt gegenüber liegen.

Die Mondknotenachse wandert in ungefähr 18 Jahren einmal im Uhrzeigersinn (also rückläufig) durch den gesamten Tierkreis.

Über die Mondknoten wird in der Astrologie viel spekuliert. Insbesondere in der esoterischen und karmischen Astrologie werden dem aufsteigenden (Drachenkopf) und absteigenden (Drachenschwanz) Mondknoten zahlreiche zum Teil abenteuerliche Deutungen zugeschrieben. Da die Mondknoten Sonne und Mond miteinander verbinden, kommt ihnen sicherlich eine besondere Bedeutung zu – doch welche, darüber scheiden sich die Geister.

Für ein vertieftes Verständnis des aufsteigenden und des absteigenden Mondknoten empfiehlt es sich, beide als Achse zu deuten, da sie sich stets in gegenüberliegenden Tierkreiszeichen und Häusern befinden. Die Mondknotenachse braucht ca. 1 ½ Jahre, um durch zwei gegenüberliegende Tierkreiszeichen zu wandern. Aufgrund der relativ langen Dauer des Mondknotentransits durch ein Zeichen, ist für eine individuelle Deutung neben der Zeichen- auch die Häuserstellung der Mondknoten im Horoskop von Bedeutung.

Mondknotenachse im individuellen Horoskop

Im persönlichen Horoskop stellt der aufsteigende Mondknoten jenen Faktor dar, dessen Qualitäten im Laufe unseres Lebens entwickelt und verwirklicht werden sollen.

Die Zeichenstellung des aufsteigenden Mondknotens beschreibt die zu entwickelnden Qualitäten und die Themen, mit denen wir uns dabei auseinanderzusetzen haben. Die Hausstellung verweist auf diejenigen Lebensbereiche, in denen sich das Potenzial des aufsteigenden Mondknotens entfalten soll.

Beispiel: Jemand hat beispielsweise seinen aufsteigenden (nördlichen) Mondknoten im Zeichen Zwillinge im 6. Haus. Die betreffende Person hat die Aufgabe, intuitiv erfasste Sinnzusammenhänge (absteigender Mondknoten im Schützen im 12. Haus) mit konkreten Wissensinhalten zu untermauern, um Sicherheit zu gewinnen und sie ganz konkret in ihrem Alltag anzuwenden (aufsteigender Mondknoten in den Zwillingen im 6. Haus).

Der absteigende Mondknoten stellt einen Faktor dar, auf dessen Funktionieren wir uns stets verlassen können. Er bietet insbesondere in Krisenzeiten eine gewisse Sicherheit. Seine Qualitäten betrachten wir gerne als selbstverständlichen Bestandteil unseres Lebens. Daraus erwächst die Gefahr, dass wir am absteigenden Mondknoten haften bleiben und uns nicht zum aufsteigenden Mondknoten hin entwickeln.

Beispiel: Jemand hat seinen absteigenden Mondknoten im Löwen im 7. Haus. Es besteht die Gefahr, dass die eigene Großartigkeit und Bedeutung zu sehr betont wird und darüber die Ziele der Gemeinschaft und der Gruppe vernachlässigt werden. Jemand findet hier seine Identität, indem er sein großes Potenzial für die Gemeinschaft einsetzt und daraus seine Identität gewinnt. Ein Hängebleiben am absteigenden Mondknoten würde vermutlich so aussehen, dass jemand nur noch trübsinnig ist, weil die anderen seine Größe nicht erkennen. Eine gut gemeisterte Entwicklungsaufgabe bei dieser Mondknoten-Achse könnte vielleicht in der Formel: „Das Wohl der Gemeinschaft mit dem eigenen Wohl verbinden“ zusammengefasst werden.

Die Mondknoten mundanastrologisch

Inwieweit die Mondknotenachse auch kollektive Bedeutung hat, können wir nur vermuten. Unter Umständen spielen in der Gesellschaft die Themen der beiden beteiligten Zeichen dann politisch, kulturell und ökonomisch eine stärkere Rolle.

Am 2.9.2012 wechselt die Mondknotenachse, die sich derzeit in den Zeichen Schütze (nördlicher oder aufsteigender Mondknoten) und Zwillinge (südlicher oder absteigender Mondknoten) befindet nach Skorpion/Stier. Dort bleibt sie bis 22.3.2014.

Mundanastrologisch ist die Mondknotenachse vorallem deshalb relevant, weil nur in der Nähe der Mondknotenachse Sonnen- und Mondfinsternisse stattfinden können. Deshalb fanden die Finsternisse seit Dezember 2010 überwiegend in den Zeichen Zwillinge und Schütze statt, während die Finsternisse ab Herbst dieses Jahres überwiegend in den Zeichen Skorpion und Stier stattfinden werden.

Sehen wir uns beispielsweise die Finsternisse im Zeitraum von 2010 bis 2015 an:

  • 15.1.2010: ringförmige Sonnenfinsternis auf 25°01‘ Steinbock
  • 26.6.2010: partielle Mondfinsternis auf 4°46‘ Steinbock
  • 11.7.2010: totale Sonnenfinsternis auf 19°24‘ Krebs
  • 21.12.2010: totale Mondfinsternis auf 29°21‘ Zwillinge
  • 4.1.2011: partielle Sonnenfinsternis auf 13°39‘ Steinbock
  • 1.6.2011: partielle Sonnenfinsternis auf 11°02‘ Zwillinge
  • 15.6.2011: totale Mondfinsternis auf 24°23‘ Schütze
  • 1.7.2011: partielle Sonnenfinsternis auf 9°12‘ Krebs
  • 25.11.2011: partielle Sonnenfinsternis auf 2°37‘ Schütze
  • 10.12.2011: totale Mondfinsternis auf 18°11‘ Zwillinge
  • 20.5.2012: ringförmige Sonnenfinsternis auf 0°21‘ Zwillinge
  • 4.6.2012: partielle Mondfinsternis auf 14°14‘ Schütze
  • 13.11.2012: totale Sonnenfinsternis auf 21°57‘ Skorpion
  • 28.11.2012: Halbschattenmondfinsternis auf 6°47‘ Zwillinge
  • 10.5.2013: ringförmige Sonnenfinsternis auf 19°31‘ Stier
  • 25.5.2013: Halbschattenmondfinsternis auf 4°08‘ Schütze
  • 18.10.2013: Halbschattenmondfinsternis auf 25°45‘ Widder
  • 3.11.2013: ringförmig-totale Sonnenfinsternis auf 11°16‘ Skorpion
  • 15.4.2014: totale Mondfinsternis auf 25°16‘ Waage
  • 29.4.2014: ringförmige Sonnenfinsternis auf 8°52‘ Stier
  • 8.10.2014: totale Mondfinsternis auf 15°05‘ Widder
  • 23.10.2014: partielle Sonnenfinsternis auf 0°25‘ Skorpion
  • 20.3.2015: totale Sonnenfinsternis auf 29°27‘ Fische
  • 4.4.2015: partielle Mondfinsternis auf 14°24‘ Waage
  • 13.9.2015: partielle Sonnenfinsternis auf 20°10‘ Jungfrau
  • 28.9.2015: totale Mondfinsternis auf 4°40‘ Widder

Insgesamt finden im Zeitraum von 2.9.2012 bis 22.3.2014, dem Zeitraum in dem sich die mittlere Mondknotenachse in den Zeichen Skorpion/Stier bewegt, fünf Finsternisse in diesen Zeichen statt. Dass nicht alle Finsternisse in diesem Zeitraum in den Zeichen Stier und Skorpion stattfinden, hängt damit zusammen, dass Finsternisse bis zu 17° von der Mondknotenachse entfernt sein können. Und dann liegen Sonne und/oder Mond eben in den davor oder danach liegenden Tierkreiszeichen (mehr zum Thema Finsternisse finden Sie in dem Artikel „Sonnen- und Mondfinsternisse“).

Die Deutung der Achsen Zwillinge/Schütze und Stier/Skorpion

Im Bereich der Tierkreisachse Zwillinge/Schütze geht es um die Bündelung von Wissen und Information (Zwillinge) zu sinnstiftenden Lebensperspektiven und erkenntnisfördernden Zusammenhängen (Schütze).

Kollektiv könnte das darin erkennbar sein, dass in der Bewältigung zahlreicher Probleme dieser Welt in den letzten 1 ½ Jahren enorm viel geredet wurde. Auch in der Öffentlichkeit entstand der Eindruck, dass von Politikerseite jede Menge Vorschläge gemacht wurden, die sich teilweise stark widersprachen. Und insbesondere 2011 hatten viele Menschen den Eindruck, das was die Menschen am meisten verunsicherte war, dass unsere Politiker selber nicht zu wissen schienen, was zu tun wäre. Es überwog also eindeutig der Pol des absteigenden Mondknotens (viele Vorschläge, viele Details, viel Wissen, sich widersprechende Informationen), während der aufsteigende (übergeordnete sinnstiftende Perspektiven) Pol noch nicht entwickelt war. Das hat sich zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung mittlerweile ein wenig gebessert.

Mondknotenachse Skorpion/Stier

Mondknotenachse Skorpion/Stier, 2.9.2012-22.3.2014

Auf der Tierkreisachse Stier/Skorpion steht der Konflikt zwischen Festhalten (zur Sicherung der Eigenexistenz) und Loslassen (zur Transformation seelisch verdichteter Erlebnisinhalte) im Vordergrund.

Steht der absteigende Mondknoten in Stier, besteht die Gefahr, sich in Krisensituationen auf die gehorteten persönlichen Besitzstände zu verlassen, deren Sicherung jedoch fast die gesamte Lebensenergie bindet und damit Entwicklung und Wandlung blockiert.

Mit dem aufsteigenden Mondknoten in Skorpion sind intensive seelische Leidenschaften, die durch tiefes Einlassen und die Konfrontation mit existentiellen Lebenssituationen entstehen, der Stoff auf dem Weg zur persönlichen Wandlung und Transformation.

Wir dürfen also erwarten, dass es ab kommenden Herbst heftige Konflikte im Zusammenhang mit Geld, Besitz und Reichtum, aber auch Grund und Boden (Stier) geben wird und dass diejenigen, die viel besitzen, sich besonders heftig gegen eine Transformation und Umverteilung (Skorpion) wehren werden. Massive existenzielle Krisen wie Zusammenbrüche von Banken, Naturkatastrophen, neue Krankheiten, Wasser- oder Nahrungsmittelknappheit könnten während der Phase des Mondknotentransits durch Skorpion allmählich ein Umdenken einleiten und immer mehr Menschen erkennen lassen, dass wir die Dinge, die wir freimütig loslassen und weitergeben, vervielfacht zurück bekommen.

8 thoughts on “Die Mondknotenachse

  1. Pingback: Herbst-Äquinoktium « hofastro

  2. Pingback: Vollmond vom 30. September 2012 « hofastro

  3. Pingback: Sonnenfinsternis, 10. Mai 2013 | hofastro

  4. Pingback: Paradigmenwechsel | hofastro

  5. Pingback: Die Sonnenfinsternis vom 3.11.2013 | hofastro

  6. Pingback: Sonnenfinsternis, 23.10.2014 | hofastro

  7. Pingback: Die Sonnenfinsternis vom 20.3.2015 | hofastro

  8. Pingback: Die Mondfinsternis vom 4.4.2015 | hofastro

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s