Das Wassertrigon

Wer wahrhaft philosophieren will, muss aller Hoffnung, alles Verlangens, aller Sehnsucht los sein, er muss nichts wollen, nichts wissen, sich ganz bloß und arm fühlen, alles dahingeben, um alles zu gewinnen.

(Friedrich Schelling)

Hoffnungen und Sehnsüchte

Wassertrigon

Abb. 1. Wassertrigon, 18.7.2013, übrige Planeten ausgeblendet

Das Wassertrigon von Jupiter, Saturn und Neptun, welches sich aktuell am Himmel konstelliert und um den 18. Juli 2013 seinen Höhepunkt erreicht, ist mit Erwartungen und Hoffnungen überfrachtet, welche diese Konstellation meines Erachtens kaum erfüllen kann. Die einen schreiben von einer „Wunscherfüllungs-Konstellation“ (Neptun Trigon Saturn), andere verbinden dieses Trigon gar mit paradiesischen Zuständen. Dies alles, weil Trigone (= 120 Grad Aspekte) zwischen Planeten in der Astrologie allgemein als günstige Konstellationen gelten. Allerdings werden dabei einige Punkte außer Acht gelassen.

  1. Wir leben in einer Zeit, die Rationalität und ein überholtes Verständnis von Wissenschaftlichkeit (klassisch materialistische Naturwissenschaft) überbetont. Eine solche Weltanschauung tut sich schwer mit der extremen Gefühlsbetonung dieser Konstellation.
  2. Das Wassertrigon geht einher mit einem Spannungsdreieck (T-Quadrat) zwischen Jupiter, Pluto und Uranus, das sich praktisch zeitgleich am Himmel konstelliert (Jupiter Opposition Pluto, exakt am 7.8.2013, Jupiter Quadrat Uranus, exakt am 21.8.2013).
  3. Neptun und Saturn sind trotz ihres Trigons nahezu völlig unvereinbare Gegensätze, bei denen es um Auflösung, Hingabe und Transzendenz (Neptun) einerseits und Grenzsetzung, Struktur und Bodenständigkeit (Saturn) andererseits geht.

Und so meine ich, dass dieses Wassertrigon in erster Linie von vielen Sehnsüchten und Hoffnungen begleitet sein dürfte.

Einbettung in das Uranus-Pluto-Quadrat

Wassertrigon und T-Quadrat

Abb. 2. Wassertrigon und T-Quadrat von Jupiter, Uranus und Pluto, 30.7.2013

Wir haben in dieser Zeit sicher die Gelegenheit intuitive Einsichten zu gewinnen, Traumbilder zu sehen und Visionen zu erhaschen von einer besseren Welt. Diese Visionen wiederum sind deshalb so verführerisch, weil wir in radikal verunsichernden Zeiten leben. Wann immer wir in diesen Jahren mit Nachrichten in Berührung kommen, lesen wir von Revolutionen, Bürgerkriegen, politischem Umbruch, Finanzkrisen, schlechter werdenden Zeiten, zunehmender Kriminalität, Terror, Aushöhlung der Menschen- und Grundrechte und von zunehmenden Naturkatastrophen. – Astrologisch betrachtet hat uns das Uranus-Pluto-Quadrat fest im Griff.

Insbesondere Pluto in Steinbock „trachtet“ danach, alles niederzureißen, was morsch geworden ist. Vielleicht betrifft dies vor allem Strukturen, die in der Zeit mit Pluto im Krebs entstanden sind (11.9.1912 – 20.10.1912, 10.7.1913 – 28.12.1913, 26.5.1914 – 14.6.1939). Im weiteren Sinne aber auch alle Gesetze und Abkommen, die an einem 1. Jänner, egal welchen Jahres, in Kraft traten, weil das genau jene Sonnenposition ist, auf der Pluto derzeit transitiert (zur Erklärung: egal welches Horoskop für einen 1. Jänner berechnet wird, die Sonne dieses Horoskops steht dabei immer auf ca. 10° Steinbock mit einer Schwankungsbreite von etwa 0°30‘. Und das ist genau jene Position, auf der sich Pluto derzeit befindet). Zudem bildet auch Uranus ein Quadrat auf diese Position und Jupiter eine Opposition dazu.

Wir alle möchten natürlich hoffen, dass dasjenige, was niedergerissen wird, schlecht ist und dass das Neue, was entsteht, besser oder gar durch und durch gut ist. Mit ein bisschen Lebenserfahrung wissen wir aber, dass derartige Hoffnungen sich nicht immer erfüllen oder sich oft genug nicht in der Zeitspanne erfüllen, die wir uns vorstellen.

Wenn viele Menschen mich in den letzten Monaten und Jahren fragen, wie lange diese als anstrengend empfundene Zeitspanne noch anhält, möchten sie gerne Zeiträume von Wochen oder wenigen Monaten hören. Die Auskunft, dass das Uranus-Pluto-Quadrat noch bis 2018  anhält und der Durchgang Plutos durch den Steinbock gar bis 2024 dauert, gefällt vielen Menschen ganz und gar nicht. Und selbst dann ist nicht gewiss, ob die „revolutionäre“ Zeitqualität wirklich vorbei ist, denn dann tritt Pluto in den Wassermann, was neuerlich eine Pluto-Uranus-Analogie darstellt, da Uranus der Herrscher von Wassermann ist. Als Pluto das letzte Mal zuerst durch Steinbock und dann durch das Zeichen Wassermann transitierte, erlebte die Welt mehrere Revolutionen, die zu tiefgreifenden und sehr nachhaltigen Veränderungen führten. Es waren dies:

  • die Amerikanische Revolution
  • die Französische Revolution und im weiteren Sinne auch
  • die Industrielle Revolution

Insbesondere die Französische Revolution und ihre politischen Folgen ließen halb Europa in Schutt und Asche zurück. Wenn es also wirklich zuträfe, dass die revolutionäre Zeitqualität auch mit Pluto im Wassermann noch andauert, so könnten wir erst Ende der 2040-er Jahre mit ruhigeren Zeiten rechnen (Anmerkung: Pluto verlässt 2043/44 das Zeichen Wassermann, bildet dann aber ab 2045  bis Ende der 40-er Jahre eine Opposition mit Uranus).

Immerhin gibt es aber zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht die Hoffnung, dass es ab 2020, mit der nächsten Pluto-Saturn-Konjunktion, wieder aufwärts geht. Dies deshalb, weil wirtschaftliche Zyklen und Börsenkurse üblicherweise mit dem Pluto-Saturn-Zyklus synchron sind, wobei die Zeit von der Konjunktion bis zur Opposition häufig mit wirtschaftlichem Aufschwung, die Zeit von der Opposition bis zur nächsten Konjunktion aber mit wirtschaftlich schlechteren Zeiten oder gar Depressionen einhergeht.

Zurück zum Wassertrigon und der damit einhergehenden massiven Konzentration von Planeten in den Wasserzeichen (ab 13.7. befinden sich bis auf Venus und Uranus alle Planeten in Wasserzeichen!).

Neumond im Krebs

Neumond im Krebs 2013

Abb. 3. Neumond, 8.7.2013, 7:14 UT

Am Montag, 8.7.2013, 9:15 Uhr MEZ/S, fand ein Neumond im Krebs in Konjunktion mit dem rückläufigen Merkur statt. Außerdem wurde Saturn auf 4°49‘ Skorpion direktläufig. Er transitiert jetzt bis zum 14.10.2013 letztmalig den Bereich bis 11°31‘ Skorpion, den er zuvor schon zwei Mal durchquerte.

Achten Sie in der Zeit um den Neumond auf Ihre Träume, auf sogenannte Bauchgefühle und visionäre Einsichten, vielleicht auch auf etwaige alte Verletzungen und Kränkungen. Jetzt ist eine gute Gelegenheit, solche Gefühle zu bereinigen und sich mit Menschen zu versöhnen, denen wir lange Gram waren. Auch im therapeutischen Bereich können jetzt uralte Verwundungen geheilt werden. Es ist uns jetzt möglich, einen Blick auf größere Zusammenhänge zu erhaschen und Einsichten zu gewinnen, die uns auf rationalem Weg nicht zugänglich wären.

Der Verstand hat diesen Sommer Pause. Mitgefühl, Empathie und Spiritualität stehen deutlich im Vordergrund. Wir spüren jetzt, dass wir eine Menschheit, ein Planet, ein Leben sind und dass wir all das, was wir dem Nachbarn, der Natur, dem Planeten antun, letztlich uns selbst antun. Positiv ausgedrückt, all die Liebe und das Mitgefühl, die wir anderen zu Teil werden lassen, kommen 100-fach zu uns zurück.

Wir haben jetzt eine Chance zu spüren, dass Kapitalismus, Wettbewerb und Ellenbogen-Mentalität eine Sackgasse darstellen, die vielleicht gefährlicher ist, als es die Idee des Kommunismus je war. Letzterer entstand übrigens in seiner ganz konkreten historischen und politischen Form ebenfalls mit Pluto im Krebs im Jahr 1917. Die Ideen dazu sind freilich viel älter. Dass diese Ideen von damals teilweise auch heute wieder in die politische Diskussion einfließen, dürfte daher kein Zufall sein. Dass der reale Sozialismus gescheitert ist, bestreitet wohl niemand mehr. Aber es ist doch auch eine Wahrheit, dass diese Weltanschauung letztendlich auf einem sehr alten Menschheitstraum von einer gerechteren Welt basiert. Und diesen Traum sollten wir weder zu träumen aufhören noch sollten wir aufhören, ihn in die Tat umzusetzen. Denn die Alternative ist eine pervertierte darwinistische Haltung des „der Stärkere setzt sich durch“, die uns genau in die Lage gebracht hat, in der wir heute sind. Einer Lage von einigen wenigen Superreichen und sehr sehr vielen Armen, einer Lage von unendlich ungerecht verteilten Ressourcen, ständig schrumpfender Artenvielfalt, einem rasant kippenden Weltklima und einer kollabierenden Wirtschaft.

Träumen wir also von ganz neuen Lösungen, von einer gerechteren Welt, von Nachhaltigkeit und Chancengleichheit, von technischen Innovationen im Einklang (!) mit der Natur und vor allem von weltweiter Kooperation statt Konkurrenz! Der andere ist nicht unser Feind, bloß weil er eine andere Religion hat oder andere Werte. Und ziehen wir auch in Erwägung, dass unsere eigene Sicht der Welt grundsätzlich falsch sein könnte.

Wir werden in diesem Sommer auch ein anderes Zeiterleben haben. Vieles wird uns langsamer, fast träge vorkommen. Nach der massiven Planetenballung in den Zwillingen in diesem Frühjahr und dem Durchgang von Jupiter und Lilith durch die Zwillinge seit dem Frühjahr 2012, stellt sich jetzt eine Vertiefung und Verlangsamung ein, die wir kaum noch gewohnt sind. Wir könnten auch abwechselnd sehr gefühlsintensive Zeiten und solche von enormer Müdigkeit erleben, sodass wir durch eine Zeit gehen, in der wir uns abwechselnd himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt fühlen. In der Sprache der Science fiction hieße das wohl „Energie-Fluktuationen“. Dabei nutzen wir die Zeitqualität wahrscheinlich dann am besten, wenn wir diese Gefühle einfach nur wahrnehmen, ohne sie gleich verändern zu wollen.

In den folgenden kurzen Absätzen wollen wir noch einmal die am Wassertrigon beteiligten Planeten in ihren Zeichen betrachten.

Neptun in Fische

Mit Neptun in Fische entstehen neue Visionen von einer besseren Welt und das spirituelle Interesse vieler Menschen wird größer. Themen wie soziale Gerechtigkeit, Menschlichkeit, gerechtere Verteilung von Ressourcen, nachhaltigere soziale Absicherung sowie gerechtere Verteilung von Arbeit sind und bleiben auf der Tagesordnung. Auch der Umgang mit Nahrungsmitteln und insbesondere mit Wasser erfährt zunehmend größere Aufmerksamkeit. Vor allem aber ist Neptun in Fische eine Zeit großer Sozialutopien, von denen einige vielleicht erst mit Neptun in Widder (ab 2025/26) umgesetzt werden können (vgl. Artikel „Neptun in Fische“).

Saturn in Skorpion

Mit Saturn im Skorpion begegnen wir unserem Schatten. Es wird dasjenige sichtbar, was wir lange verdrängt oder abgespalten haben. Nun können wir unangenehmen Wahrheiten nicht mehr ausweichen, wir müssen uns alten Konflikten und Verbindlichkeiten stellen. Wir dürften wiederholt mit Schulden konfrontiert werden, die zum Teil vor Jahren und Jahrzehnten gemacht wurden. Und damit sind nicht nur finanzielle Schulden gemeint. Das Schuldspiel („Du bist schuld, nicht ich!“) ist in solchen Zeiten sehr beliebt – es dient der Entlastung. Wirkliche Erlösung und Weiterentwicklung bringt aber nur, in die eigenen Tiefen zu sehen und unsere (Schatten-)Anteile zu erkennen. Das mag schmerzhaft sein, dient aber letztendlich unserem Wachstum (vgl. Artikel „Saturn in Skorpion“).

Jupiter in Krebs

Jupiter in Krebs stärkt unseren Wunsch nach Zugehörigkeit, Familie und Geborgenheit. Glücklich und zufrieden fühlen wir uns vor allem mit Menschen, die uns nahe stehen, mit denen wir uns verbunden fühlen. Werte wie Familie, Fürsorge und Kooperation stehen stark im Vordergrund. Erfolge feiern wir dann, wenn Sympathie und emotionale Verbundenheit die Basis bilden. Es ist eine gute Gelegenheit Dankbarkeit gegenüber denen zu zeigen, die uns wohlgesonnen sind und uns unterstützen. Jupiter in Krebs unterstützt alle Formen von seelischen Wachstumsprozessen. Die Arbeit am „inneren Kind“ mag jetzt besonders heilsam sein. Insgesamt erleben wir selten einen so großen Gefühlsreichtum, wie in dieser Zeit mit Jupiter in Krebs (vgl. Artikel „Jupiter in Krebs“).

Die Deutung des Wassertrigons

Sprudelnde Lebendigkeit, kindliche Freude und familiäre Geborgenheit (Jupiter in Krebs) harmonieren mit Transformation, Gärung und tiefgreifender Verwandlung (Saturn in Skorpion). Die Basis ist eine geistige. Auf der subatomaren Ebene gibt es keine Materie. Alles ist Potenzialität, alles ist im Fluss (Neptun in Fische). Der Tropfen, der ins Meer fällt, hört auf zu existieren und kehrt zurück zu seinem Ursprung, so wie auch wir nach 80 bis 90 Jahren, und oft schon früher, uns gänzlich auflösen und zu unserem Ursprung zurückkehren.

Neptun im Trigon mit Saturn: Aus der Sicht des Saturn (=Ego) erfüllen sich hier Wünsche (=Neptun). Aus der Sicht des Neptun sind wir im selben Moment zum Unglück verdammt, in dem überhaupt ein Wunsch in uns entsteht. Im selben Moment, wo ein Wunsch in mir entsteht, bin ich schon aus der ursprünglichen Einheit herausgefallen, weil der Wunsch mich ent-zweit. Hier bin ich jetzt und dort ist etwas anderes, das mir verheißungsvoller erscheint.

Jupiter im Trigon mit Neptun: Wir schwelgen in Gefühlen, die von infantilen Regressionswünschen bis zu Erleuchtungserlebnissen gehen können. Dies dürfte hauptsächlich damit zu tun haben, welche persönliche Entwicklungsstufe wir erreicht haben. Die transpersonale Psychologie (Grof, Wilber und andere) spricht von drei Stufen, der präpersonalen, der personalen und der transpersonalen Stufe. Erst auf der transpersonalen Stufe sind echte spirituelle Erfahrungen und Satori- bzw. Erleuchtungserlebnisse möglich. Es braucht zuerst ein starkes ICH (Saturn), das wir schließlich transzendieren können.

Saturn in Skorpion will Transformation, Verbesserung und Erlösung, Neptun in Fische ist schon erlöst, er braucht nichts. Der Tropfen, der ins Meer gefallen ist, existiert für sich nicht mehr. Das Ego, das sich in Liebe oder in Gott aufgelöst hat, gibt es nicht mehr und daher gibt es auch niemanden mehr, der unglücklich sein könnte.

Von allen drei Planeten ist Jupiter in Krebs noch am greifbarsten. Das Bedürfnis nach Geborgenheit, personaler Liebe, Heimat und Familie können wir am ehesten nachvollziehen. Saturn in Skorpion und Neptun in Fische sind wohl für die meisten Menschen zu subtil, um wirklich gespürt werden zu können. Deshalb vermute ich auch, dass die Krebs-Bedürfnisse medial und politisch am stärksten im Vordergrund stehen werden. Und wenn wir spüren können, wie sehr das Gefühl der Verbundenheit auch in einem größeren Zusammenhang, also außerhalb der Familie, eine Sehnsucht sein kann und zutiefst wahr ist, sind wir um eine Erfahrung reicher, die uns an diesen Sommer 2013 noch lange zurückdenken wird lassen.

Das Potenzial dieser einmaligen Konstellation kommt dann zur vollsten Entfaltung, wenn wir, basierend auf dem tiefen Gefühl der Geborgenheit (Jupiter in Krebs), mutig nach innen gehen, unsere Schwächen erkennen und sie verwandeln (Saturn in Skorpion) und schließlich unsere Einheit mit der ganzen Menschheit (Neptun in Fische) erfahren.

Das Hexagramm vom 29.7.2013

Hexagramm

Abb. 4. Hexagramm, 29.7.2013, übrige Planeten ausgeblendet

Ende Juli zeigt sich neben den erwähnten Konstellation übrigens noch eine ganz besonders schöne Planetenfigur am Himmel, nämlich ein sogenanntes Hexagramm, bestehend aus einem Wasser- und einem Erdtrigon. Neben dem Wassertrigon aus Jupiter, Saturn und Neptun, bilden auch Pluto, Venus und Mond für sehr kurze Zeit ein Trigon in Erdzeichen. In der nebenstehenden Grafik ist die genaueste Konstellation für Wien aufgezeichnet. Sie ereignet sich gegen 18:40 Uhr. Die zeitlichen Abweichungen für Berlin und Zürich dürften unerheblich sein.

Alexandra Klinghammer weist in Astrologie heute Nr. 163 vom Juni/Juli 2013 darauf hin, dass diese Konstellation an das Hexagramm der Alchemisten erinnere. Es sei ein Symbol, dass Oben und Unten eins werden und darin das Leben erblühe. Alle Gegensätze sind hier vereint und gleichzeitig in vollendeter Harmonie aufgelöst.

Gut möglich, dass uns diesem Sommer Geheimnisse offenbart werden und Einsichten möglich sind, wie das lange nicht mehr möglich sein wird.

Weiterführende Artikel bei Loop:

Kristallradix und der Himmelsdieb

Das Trigon-Ticket: Zug aus der Dunkelheit

2 thoughts on “Das Wassertrigon

  1. Hallo Herr Hofbauer,
    ich finde Ihre Art „Astrologie zu machen“ einfach äußerst bereichernd und sinngebend. Danke dafür. Dieser Artikel berührt mich im Besonderen, weil mich die Konstellation persönlich „trifft“. Die Beschreibungen empfinde ich als sehr hilfreich und anregend. Sie regen mich an, tiefer einzutauchen und geben mir an Hand der Aussagen die Möglichkeit des Nachspürens der Resonanzen, die Ihre Worte in mir auslösen.
    Ihnen alles Gute und weiterhin so wunderbare Texte.
    Alles Liebe
    Claudia

  2. Lieber Herr Hofbauer Ihre Arbeit schaetze ich sehr, da Sie in die Tiefe gehen.
    Ich bin selbst Psychologe, Soziologe, Geschaeftmann auch 15 Jahre im Tourimus und als Dozent (4 Jahre Muenchen), und Hobby Astrologe. Arbeite aber lieber mit meinen Haenden im Garten,.
    Am 18 Juli 2013 ist meine liebe Frau Brigitte nach langem Leiden – 10 Jahre aggressiver Parkinsonismus im Krankenhaus von Toowoomba verstorben. Diese schreckliche Kranheit PSP brach bei ihr unter Neptun im Wassermann Opposition Sonne im Loewe 13 Grad aus. Und gerade bei der letzten Menarche,
    Ist aber wahrscheinlich schon 5 Jahre vorher am sich entwickeln gewesen (das erkennt man dann im Rueckblick).
    Im Juli genau am 18. – 2016 eine Lungenentzuendung die sie sich im Pflegeheim holte, als ich mal 2 Wochen als Betreuer 24/7 entlastet werden sollte, Nach 1 Woche war klar nichts mehr zu retten und sie wurde gesegnet und dann Morphium.
    Ich war wie im Tran wie unter Wasser, voellig erledigt, Sie hatte eh max 6 Monate zu leben und ich war mit meiner Kraft am Ende. Ich war mir des Wassertrigons bewusst and dachte vielleicht ist es Schicksal, dass eine solch sprirtuelle, tapfere aber auch handfeste praktische Frau an diesem Tag des Leben aushaucht.
    Mir war es lieber dass ich sie im Krankenhaus besuchen konnte und sie dort verstarb. Im Hause waere mein Trauma noch groesser gewesen. Es hat dann bis Anfang Febrauar 2016 gedauert bis ich die voellige Erschoepfung leicht ueberwunden hatte. Bekam aber ab Juni 2016 Nesselsucht immer noch im Schwange aber nicht mehr so heiss und schmerzhaft, – heisst fuer mich Rueckzug, aussortieren, nicht neues beginnen aber von neuen Abenteuren Traeumen: Tanzania, Spanien, Biskaya.
    Aber wenns nicht sein soll dann eben nicht. Stellium im Stier 4, Sonne of 4ten Haus Spitze, Rueckl Mars im Skorpion der derzeit ziemlich rumzockt, Saturn und Neptun in der Waage, Steinbockmond und Chiron im 12. Haus. 18 Grad Asz Steinbock, Merkur Ende Widder. Ich bin ein konservativer Revolutionaer und hatte ein irrsinnig bewegtes Leben. Im Kopf fuehle mich mich wie 25, Im Koerper etwas langsamer. Aber meine Grenzen sind jetzt sehr scharf: Anti Drogenmafia, Anti Muslimenmafia, anti Planetenverwuester Mafia, Anti U.K. war machine mafia und begruesse den BREXIT auf tiefste, U.K. karma ist dermassen schlecht wegen 500 Jaqhre non stop Krieg und Ausbeutung der halben Erde, dass jetzt meiner Meinung nach die Tiefenreinigung bei den perversen Anglo- Saxon einsetzten wird.
    Und das wird nicht pretty ab 2018. ICH SEHE AB 2022 EIN GROSSE POSITIVE PHASE FUER DIE EU kommen moeglicherweise 20-30 Jahre, Wohlstand breiter gestreut und enormer wissenschaftlicher Fortschritt. Ich bin fuer Festung Europa mit nur ausgewaehlten Studenten, die nach 5 Jahren Studium und Arbeit in ihre Heimatlaender zurueck muessen. So war es usus 1950-1970 an deutschen Unis der Fall. Eine „Umvolkung wuerde extreme Gewalt in BRD ausloesen. Das will keiner…..
    Alles Gute als ihr Bewunderer Harald Glaetzer Toowoomba, Queensland, Australien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s