Jahresvorschau 2015

Das Leben gehört dem Lebendigen an, und wer lebt, muß auf Wechsel gefasst sein. (Johann Wolfgang Goethe)

Die Astrologie betrachtet die Qualität der Zeit. Und auch wenn Skeptiker diesen Begriff infrage stellen, haben wir doch implizit alle schon einmal davon gesprochen, dass die Zeit „noch nicht reif war“, jemand „zur falschen Zeit am falschen Ort“ war oder jemand die „Gunst der Stunde zu nutzen wusste“. Solche und ähnliche Redewendungen verraten uns, dass wir alle intuitiv über die Qualität von Zeit Bescheid wissen.

Ein wichtiger Faktor für die Betrachtung der Zeitqualität sind sogenannte Zyklen. Den einfachsten dieser Zyklen, nämlich den Sonne-Mond-Zyklus, kennen wir alle. In sehr vielen Kalendern sind sogar die Zeitpunkte von Neumond, zunehmendem Quadrat, Vollmond und abnehmendem Quadrat explizit ausgewiesen.

Und so wie es einen Sonne-Mond-Zyklus gibt, der aus einer zunehmenden Phase, einer Phase der vollen Entfaltung (Vollmond) und einer abnehmenden Phase besteht, können wir auch sämtliche andere Planeten jeweils zu zweit betrachten und ihren Zyklus bzw. ihre Zyklusphase bestimmen. So gibt es beispielsweise auch einen Venus-Mars-Zyklus, eine Jupiter-Saturn-Zyklus oder einen Uranus-Pluto-Zyklus, der uns gerade in den letzten fünf Jahren massiv beschäftigt hat.

Rudhyar, der sich sehr intensiv mit dem Sonne-Mond-Zyklus bzw. überhaupt mit den Zyklen in der Astrologie beschäftigte, ging davon aus, dass in der Neumondphase etwas völlig Neues entstünde, das allmählich erkannt würde und schließlich im 1. Quadrat zum Durchbruch käme, im 2. Viertel ausgedrückt würde und in der Vollmondphase in voller Blüte stünde. Danach ginge es bis zum abnehmenden Viertel um die Erfüllung und Ernte des Erreichten und schließlich nach dem abnehmenden Quadrat um ein zunehmendes Loslassen und eine Neuorientierung bis zur nächsten Konjunktion.

Wir dürfen davon ausgehen, dass das auch für alle anderen planetaren Zyklen gilt, wenngleich diese teilweise sehr viel länger dauern. Im Folgenden seien daher nur die Zyklen der Langsamläufer ab Jupiter und ihre Dauer aufgezählt.

Zyklen der Langsamläufer

  • Neptun-Pluto-Zyklus: etwa 492 Jahre
  • Uranus-Neptun: etwa 172 Jahre
  • Uranus-Pluto: etwa 127 Jahre
  • Saturn-Neptun: etwa 36 Jahre
  • Saturn-Uranus: etwa 45 Jahre
  • Saturn-Pluto: etwa 33 Jahre
  • Jupiter-Saturn: etwa 20 Jahre
  • Jupiter-Uranus: etwa 14 Jahre
  • Jupiter-Neptun: etwa 13 Jahre
  • Jupiter-Pluto: etwa 12 Jahre

Leyla Rael-Rudhyar hat diese Zyklen noch einmal in drei Kategorien unterteilt (die hier farblich markiert sind), nämlich Klasse A (NE-PL, UR-NE, UR-PL) für die niederfrequenten Töne der evolutionären Epochen, deren Zyklen die transformatorischen Themen entwickeln. Klasse B (SA-UR, SA-NE, SA-PL) sieht sie als mittelfrequente Harmonien oder auch Mißklänge, die sich aus dem Wechselspiel der transformatorischen Planeten mit den konservativen Kräften des Saturn ergäben. Klasse C (die vier Jupiter-Zyklen) sieht sie als die höherfrequenten Melodien neuer Entdeckungen, Visionen und Ideale und sich entfaltender sozialer Strömungen (Baigent, Campion und Harvey, 1989).

Phasen der gegenwärtigen Zyklen

Betrachten wir sämtliche oben genannte Zyklen der Langsamläufer ab Jupiter, so befinden sich diese gegenwärtig (Dezember 2014) in folgenden Zyklusphasen:

  • Neptun-Pluto-Zyklus: 1. Viertel (zunehmendes Sextil)
  • Uranus-Pluto-Zyklus: 1. Viertel (zunehmendes Quadrat)
  • Uranus-Neptun-Zyklus: 1. Viertel (Halbsextil)
  • Saturn-Pluto-Zyklus: 4. Viertel (auf abnehmendes Halbsextil zugehend)
  • Saturn-Uranus-Zyklus: 3. Viertel (auf abnehmendes Trigon zugehend)
  • Saturn-Neptun-Zyklus: 3. Viertel (auf abnehmendes Quadrat zugehend)
  • Jupiter-Pluto-Zyklus: 3. Viertel (auf abnehmendes Trigon zugehend)
  • Jupiter-Neptun-Zyklus: 2. Viertel (auf Oppositions-Phase zugehend)
  • Jupiter-Uranus-Zyklus: 2. Viertel (zunehmendes Trigon)
  • Jupiter-Saturn-Zyklus: 3. Viertel (auf abnehmendes Quadrat zugehend)

Mundanastrologen spekulieren darüber, ob ein Überhang von zunehmenden Zyklen (hier grün markiert) Zeiten von Wachstum, positiven Entwicklungen und Optimismus anzeigt und ein Überhang von abnehmenden Zyklen (hier rot markiert) Zeiten von Depression, Niedergang und Pessimismus anzeigt. Sehr ausführlich setze ich mich mit diesem Thema in dem Artikel „Astrologische Zyklen und Prognose“ auseinander. Wenn zutrifft, worüber ich dort spekuliere, dürften wir noch bis 2019/2020 eine Phase der Depression und des Niedergangs, sowohl politisch als auch wirtschaftlich, erleben. Danach ginge es wieder aufwärts.

Themen des Jahres 2015

Im Folgenden will ich einen Überblick über die wichtigsten Jahresthemen 2015 geben und lediglich in kurzen Sätzen anreißen, worum es dabei gehen könnte. Ich hoffe im Verlauf des nächsten Jahres zu jeder einzelnen Konstellation ausführliche Artikel verfassen zu können und hier zu veröffentlichen.

Im Jahr 2015 wird das Uranus-Pluto-Quadrat ein letztes Mal exakt. Gleichzeitig treten Saturn und Neptun 2015 und 2016 in ihre Quadratphase ein. Jupiter und Saturn bilden ihr abnehmendes Quadrat und Jupiter bildet ein Trigon zu Uranus und zu Pluto und außerdem eine Opposition zu Neptun.

Nach einem eher schwierigen Jahresbeginn dürften wir bis zum Sommer vor allem mit dem Jupiter-Uranus-Trigon eine relativ optimistische Phase erleben, während die Stimmung ab August dann deutlich ernster und gegen Ende des Jahres zunehmend krisenhafter werden dürfte.

Wichtig ist mir zu betonen, dass selbst der beste Astrologe keine konkreten Prognosen machen kann, in dem Sinne, dass wir zum Beispiel sagen: am Soundsovielten wird der Präsident des Landes X erschossen und am Soundsovielten bricht im Land Y ein Krieg aus. Derartige Prognosen sind immer unseriös und überschreiten bei Weitem die Grenzen seriöser Astrologie! Worüber wir sprechen können, sind die Themen, um die es gehen wird und genau das will ich im Folgenden versuchen.

Jänner

Im Jänner steht zunächst das Uranus-Pluto-Quadrat im Vordergrund, das insbesondere vom Vollmond am 5.1.2015 stark aktiviert wird. Es geht dabei um alte Machtverhältnisse (Pluto in Steinbock), die von unerwarteten Ereignissen (Uranus in Widder) herausgefordert werden.

Dieses Quadrat, das uns schon seit 2010 begleitet und seit 2012 bereits 6 Mal (24.6.2012, 19.9.2012, 20.5.2013,1.11.2013, 21.4.2014 und 15.12.2014) exakt war, wird im März 2015 letztmalig exakt und war schon häufig Thema in diesem Blog. In etwas abgeschwächter Form wird uns das Uranus-Pluto-Quadrat voraussichtlich noch bis Anfang 2017 begleiten (vgl. Artikel „Uranus Quadrat Pluto (6 von 7)„).

 

USA mit Vollmond vom 5.1.2015

Abb. 1. innen: USA Staatshoroskop (4.7.1776, 17:10 LAT, Philadelphia/PA), außen: Vollmond 5.1.2015.

Ganz besonders für die USA dürfte 2015 eines der schwersten Jahre der letzten Zeit darstellen, da Pluto in diesem Jahr drei exakte Oppositionen auf die Sonne der USA macht, nämlich am 5.1.2015, am 17.8.2015 und am 1.11.2015. Damit nimmt bereits der Vollmond vom 5.1.2015 (Abb. 1) die Energie dieser Opposition auf, da er sehr genau auf der Sonne der USA stattfindet. Zusätzlich bildet der Vollmond gemeinsam mit Pluto auch ein T-Quadrat auf den Saturn der USA. Letzteres könnte bedeuten, dass die moralische Autorität des Landes, die „Oberlehrer-Rolle“, massiv herausgefordert wird.

Die Ursache dieser schwierigen Herausforderung liegt in einem Konflikt zwischen eigenem Revier, eigenem Besitz und eigenen Finanzen sowie Lebensstil, Revier, Besitz und Finanzen der anderen (Pluto in 2, Sonne in 8). Es dürfte um Grenzen, Wertvorstellungen und Geld gehen (Pluto transitiert in 2). Als Konsequenz dieser Entwicklungen dürften die USA nach 2015 eine ganz neue Rolle im Umgang mit dem Ausland einnehmen, die wesentlich solidarischer und in gewisser Weise spiritueller ist, als das bisher der Fall war (Sonne herrscht über das 9. Haus und Pluto über das 11. und 12. Haus der USA). Pluto in Opposition mit der Sonne eines Landes ist auch eine Konstellation, bei der sehr viele hässliche und verdrängte Eigenschaften eines Landes an die Oberfläche kommen und angesehen werden wollen. Es gelingt jetzt nicht mehr, den eigenen Schatten nur auf die anderen (die „bösen Feinde“ im Außen) zu projizieren.

Auch im Rest der Welt dürften wir um den 5. Jänner noch einmal an das große kardinale Quadrat von April 2014 erinnert werden, da der Vollmond gemeinsam mit Uranus und dem aufsteigenden Mondknoten ein kardinales Kreuz auf den gleichen Graden wie im April 2014 konstelliert. Um die Spannungen auszugleichen, wird wohl sehr viel Diplomatie und Unkonventionalität notwendig sein (Mondknoten in Waage, Dispositor Venus in Wassermann).

Am 20.1.2015 ereignet sich ein Neumond auf 0°09‘ Wassermann. Uranus als Dispositor steht zu diesem Zeitpunkt exakt am absteigenden Mondknoten in Widder. Möglicherweise ist das ein Hinweis auf einen sehr plötzlichen und unerwarteten Befreiungsschlag, der uns endgültig aus alten Mustern herauskatapultiert.

Neptun steht zu diesem Zeitpunkt nur wenig mehr als 3° vom exakten Quadrat mit Saturn entfernt. Dieses Quadrat hat in der klassischen Astrologie einen sehr schlechten Ruf. Man sagt, es stünde für Konkurs, schwere Vertrauenskrisen und Depression. Allerdings müssen wir das so negativ nicht sehen. Saturn steht für Struktur, Gesetze und Grenzen, Neptun steht für Auflösung, Hingabe und Spiritualität. Wenn also Saturn mit Neptun in Spannung steht, kann das auch bedeuten, dass unsere Träume und Phantasien (Neptun) endlich Realität (Saturn) werden. Oder von Saturn her betrachtet, dass unsere allzu starren Grenzen sich ein wenig auflösen und wir flexibler und durchlässiger, in gewissem Sinn also weiser, werden.

Insgesamt beginnt dieses Jahr daher mit viel Dynamik und Bewegung, die uns nach einem Jahr der Krisen und Erschütterungen womöglich auch gut tun und uns aufatmen lassen wird.

Insbesondere für jene Menschen, die Saturn-Neptun-Konstellationen auch selbst im Radix haben, empfiehlt Wolfgang Döbereiner das homöopathische Mittel Calcium oxydatum, das seiner Meinung nach auch antidepressiv wirke (Döbereiner, 2002).

Februar

Im Februar setzen sich die oben genannten Konstellationen im Wesentlichen fort. Der Vollmond vom 4. Februar aktiviert außerdem das zunehmend exakter werdende Jupiter-Uranus-Trigon. Gemeinsam mit der Sonne im Wassermann steht damit sehr viel Innovationsgeist zur Verfügung. Allerdings könnten Ideen und Initiativen in dieser Zeit teilweise recht wenig Substanz haben, da die meiste Zeit des Monats nur Pluto in einem Erdzeichen steht.

März

Im März wird zunächst das Uranus-Jupiter-Trigon exakt (3.3.2015) und zwei Wochen später das Uranus-Pluto-Quadrat zum allerletzten Mal.

Der Jupiter-Uranus-Zyklus, der mit einer dreifachen Konjunktion der beiden Planeten im Zeichen Widder in den Jahren 2010 und 2011 begann, geht einher mit neuen Erkenntnissen im gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Bereich. Wir haben die Chance, ganz neue Perspektiven einzunehmen und könnten geistige Höhenflüge erleben. Womöglich ist dieser Zyklus für die enorme Technikgläubigkeit mancher Menschen verantwortlich und vielleicht auch für die gegenwärtig massive Überbewertung vieler Börsenkurse.

Das Trigon der beiden Planeten fand erstmalig am 25.9.2014 statt und wird sich nach März 2015 am 22. Juni 2015 ein letztes Mal wiederholen.

Uranus Pluto Quadrat, 17. März 2015

Abb. 2. Uranus Quadrat Pluto (7 von 7), 17.3.2015.

Am 17. März findet schließlich das letzte Uranus-Pluto-Quadrat statt, das ich persönlich für das stärkste der 7 Quadrate halte und zwar deshalb, weil es das einzige Quadrat ist, in dem beide Planeten, Uranus und Pluto, direktläufig sind. Obendrein befindet sich der Dispositor von Uranus, nämlich Mars, in Konjunktion mit Uranus und auch der Dispositor von Pluto, Saturn, befindet sich jetzt im Feuerzeichen Schütze (Abb. 2).

Gleichzeitig nimmt Merkur die Energien des Saturn-Neptun-Quadrats auf, da er von 14. bis 21. März in Konjunktion mit Neptun steht. Neptun und Merkur in Opposition mit Lilith in Jungfrau bilden ein T-Quadrat auf Saturn im Schützen. Es könnte uns in dieser Zeit etwas schwer fallen, Traum und Wirklichkeit voneinander zu unterscheiden und möglicherweise folgt hier maßlose Enttäuschung direkt auf grenzenlosen Optimismus. Diese Konstellation mag uns möglicherweise auch einen Vorgeschmack auf das Jupiter-Neptun-Saturn T-Quadrat von Mai und Juni 2016 liefern. Es lohnt sich daher in dieser Zeit besonders, sehr genau auf Stimmungen, Intuitionen und Träume zu achten.

Die totale Sonnenfinsternis von 20. März 2015 nimmt das angesprochene Thema ein weiteres Mal auf. Sie ereignet sich auf 29°27′ Fische und damit nur 13 Stunden vor dem Frühlingsäquinoktium, dem Eintritt der Sonne in das Tierkreiszeichen Widder.

April

Im April nimmt die partielle Mondfinsternis auf 14°24‘ Waage das Thema des Uranus-Pluto-Quadrats neuerlich auf, da Uranus in Opposition mit dem Vollmond steht und Pluto ein T-Quadrat auf die Vollmondkonstellation bildet. Entscheidungen könnten jetzt etwas realistischer ausfallen, da sowohl Venus (Dispositor der Mondfinsternis) als auch Mars (Dispositor der Sonne) im Erdzeichen Stier stehen.

Mai

Im Mai wird das Trigon von Lilith und Pluto exakt, was möglicherweise eine Machtkonfrontation zwischen Männern und Frauen in den Vordergrund rückt. In der Verbindung von Lilith und Pluto wollen wir absolute Kontrolle über das Erotische und Weibliche bzw. die Welt der Gefühle erlangen. Wir könnten auch unklar darüber sein, wie wir uns ausdrücken und anpassen können. Hannelore Traugott meint, mit Lilith in Jungfrau hätten wir es mit Kräften zu tun, die gleichsam die Heilige und die Hure in uns vereinen. Wir kommen hier also mit zwei sehr mächtigen weiblichen Archetypen in Kontakt, die Pluto in Steinbock gerne unter Kontrolle bringen möchte. Gut möglich, dass hier sehr mächtige Männer wieder einmal über „ihre Hormone stolpern“ und in hässliche Skandale verwickelt werden.

Juni

Im Juni wird das Jupiter-Trigon mit Uranus neuerlich exakt. Saturn geht von 15.6. bis 18.9.2015 nochmals zurück in den Skorpion (vgl. die Artikel „Saturn in Skorpion“ und „Saturn in Schütze„).

Der Vollmond vom 2. Juni im Schützen konfrontiert uns mit allzu vielen Informationen (Sonne, Mars und rückläufiger Merkur in Zwillinge), die wir in einen Sinnzusammenhang stellen möchten (Vollmond im Schützen). Ausbaden muss dieses Durcheinander Neptun in den Fischen, der zu dieser Konstellation ein T-Quadrat bildet. Das könnte rund um den Vollmond zu Weltflucht-Tendenzen führen oder aber auch zu intuitiven Einsichten in ganz große spirituelle Zusammenhänge.

Juli

Im Juli wird das abnehmende Jupiter-Saturn-Quadrat zunehmend exakter. Beim Zyklus von Jupiter und Saturn geht es um gesellschaftliche Entwicklungen, die Grenzen des Wachstums, sowie Machbarkeit und Bedingungen des Wachstums. Es ist anzunehmen, dass beim letzten, abnehmenden, Quadrat von Jupiter und Saturn, das insgesamt drei Mal exakt wird, weitere Schwachstellen unserer Wachstumsvorstellungen bekannt werden. Das abnehmende Quadrat wird am 3.8.2015, am 23.3.2016 und am 26.5.2016 exakt.

Beim abnehmenden Quadrat geht es ganz zentral um eine Neubewertung des aktuellen Zyklus und um eine Vorbereitung des nächsten Zyklus. Hier werden wir also noch einmal überprüfen können, wo unsere Wachstumsvorstellungen unrealistisch waren, wir werden mit Rückschlägen konfrontiert werden, die wir nun neu bewerten müssen und wir werden ganz realistisch den Rahmen unserer Möglichkeiten erkennen müssen.

Venus wird am 25.7.2015 auf 0°46‘ Jungfrau rückläufig und aktiviert mehrere Wochen lang das abnehmende Jupiter-Saturn-Quadrat. Da Venus genau alle 8 Jahre fast an der gleichen Stelle im Tierkreis rückläufig wird, lohnt es sich in diesem Zusammenhang, die Entwicklungen von Ende Juli/Anfang August 2007, 1999, 1991 usw. Revue passieren zu lassen, um herauszufinden, worum es damals ging (vgl. auch Artikel „Venus rückläufig (Dez. 2013 – Jän. 2014)„). Viele Astrologen sind übrigens der Meinung, dass unter rückläufiger Venus begonnene Beziehungen keine Zukunft haben. Bisweilen passiert es aber, dass alte Liebhaber, Affären und Beziehungen plötzlich wieder auftauchen und diesbezüglich noch etwas zu klären ist. Wahrscheinlich ist jetzt auch eine gute Gelegenheit Klarheit in Geldangelegenheiten zu bringen.

August

Im August wird das Jupiter-Saturn-Quadrat erstmals exakt und am 11.8.2015 tritt Jupiter in das Zeichen Jungfrau ein, wo er bis 9.9.2016 bleiben wird. Die Zeit der überdimensionalen Egos ist vorbei, Detailarbeit ist jetzt angesagt. Das Märchen Aschenputtel ist übrigens sehr gut als Metapher für das Zeichen Jungfrau geeignet. Es geht hier darum zu dienen, uns anzupassen, unsere Arbeit zu tun und danach auch zu feiern, auf den Ball zu gehen. Mit anderen Worten, wir haben hier die Chance unsere Work-Life-Balance neu zu kalibrieren. Jupiter in Jungfrau beflügelt unseren Sinn für Details, gibt uns Ausdauer und hilft uns unsere Wünsche und Ziele realistisch zu gestalten. Insbesondere für Menschen mit viel Feuer- und Luft-Energie mag sich das ein wenig langweilig anhören. Dafür sind die Erfolge, die wir mit dieser Energie machen können, sehr viel dauerhafter und beständiger als vieles, das nur aus einem starken Ego (Löwe) erwächst. Vielleicht erweist sich auch jetzt erst, welche Ideen und Pläne unter dem Jupiter-Uranus-Trigon realistisch und verwirklichbar sind und was reine Phantasie war.

September

Sonnenfinsternis 13. September 2015

Abb. 3. Neumondeklipse 13.9.2015, 6:41 UT.

Der September beschert uns eine Jupiter-Neptun-Opposition am 17.9.2015 (einmalig exakt) und eine partielle Sonnenfinsternis am 13.9.2015 auf 20°10‘ Jungfrau in Opposition mit Chiron in Fische. Wichtige spirituelle Einsichten, seelische Wachstumsprozesse, Barmherzigkeit und Mitgefühl stehen bei diesen Konstellationen im Vordergrund. Möglicherweise wird unser Blick auch ganz konkret auf die Natur gerichtet und uns mehr denn je bewusst, wie sehr wir diesem Planeten Schaden zugefügt haben. Dies könnte unter anderem auch durch eine Umweltkatastrophe ausgelöst werden. Auf grenzenlosen Idealismus könnte dergestalt sehr rasch maßlose Enttäuschung und Ernüchterung folgen.

Am 28.9.2015 ereignet sich dann noch eine totale Mondfinsternis auf 4°40‘ Widder, bei der es darum zu gehen scheint, unsere Aggression und Initiative zu zügeln und mit Umsicht und moralisch integer zu handeln (Dispositor Mars in Jungfrau, Saturn im Trigon mit Mond im Schützen).

Oktober

Am 11. Oktober ereignet sich das erste von drei Jupiter-Pluto-Trigonen (weitere am 16.3.2016 und am 26.6.2016). Dabei geht es um das Prinzip „Krise als Chance“. Möglicherweise beginnen jetzt erste Aufräumarbeiten nach den dramatischen Krisen von 2008 bis 2014. Es können jetzt krankhafte Wachstumsprozesse korrigiert werden und vieles was in den letzten Jahren vollkommen haltlos geworden war, überwunden werden. Die Konstellation hat etwas unglaublich klares und beständiges und ermöglicht uns auch jene Erfahrungen auszuwerten, die wir seit der Konjunktion von 2007 gemacht haben. Wir werden auch der Schattenseiten des Erfolgs gewahr und manchmal gelingt nach einem völligen Zusammenbruch ein Neubeginn, weil wir jetzt ganz praktisch verstanden haben, was bisher falsch gelaufen ist.

November

Am 3. November ereignet sich die erste von drei Jupiter-Chiron-Oppositionen (weitere am 23.2.2016 und am 13.8.2016). Der Zyklus von Jupiter und Chiron begann mit einer Konjunktion im Jahr 2009 im Wassermann und ist vor allem mit Erlösungswünschen und -phantasien sowie mit den Themen Leiden und Heilung verbunden. Wahrscheinlich geht es hier auch ganz wesentlich um Heilung unserer Erde, um Lösungen in Bezug auf das sich global verändernde Klima und um die Entstehung neuer Werte aus den Erfahrungen von Schmerz, Krieg, Hungersnot und Flüchtlingselend. Wassermännische Werte wie Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit dürften dabei eine zentrale Rolle spielen. In der Oppositionsphase (ungefähr November 2015 bis August 2016) könnten wir jetzt klar erkennen, was hier machbar ist und wo wir ganz konkrete Schritte (Jupiter in Jungfrau) einleiten müssen, um diese neuen Werte zu etablieren.

Am 26. November wird schließlich das bereits Anfang des Jahres angesprochene Saturn-Neptun-Quadrat erstmals exakt (weitere Exaktheiten am 18.6.2016 und am 10.9.2016). Der Konflikt zwischen Wunsch und Wirklichkeit, die Auflösung von bisherigen Strukturen sowie Substanzverluste dürften jetzt stark in den Vordergrund treten. Unter Umständen bringt Neptun auch weitere Skandale im Zusammenhang mit unterwanderten Gesetzen, Steuerhinterziehung, Korruption und Missachtung der Bürgerrechte ans Tageslicht. Die Konstellation kann im positivsten Fall verwirklichte Wünsche und Auflösung erstarrter Regeln bringen. Im ungünstigen Fall massive Substanzverluste und Vertrauenskrisen bis hin zu tiefer Depression (auch wirtschaftlich).

Dezember

Im Dezember kommt zum Neptun-Saturn-Quadrat neuerlich die Wirkung des Uranus-Pluto-Quadrats dazu, das zwar nicht mehr genau wird, sich bis Ende des Jahres aber wieder auf 1°30‘ annähert. Insbesondere in wirtschaftlichen Belangen könnte uns jetzt Saturn sehr deutlich vor Augen führen, wo in den letzten Jahren auf Sand gebaut wurde. Das Wort „Blase“, das in der Finanzwelt so gerne benutzt wird, hat große Chancen zum Wort des Jahres 2015 zu werden, zumal gerade im Spätherbst dieses Jahres nicht nur eine Blase (Neptun) endgültig platzen dürfte und wir ziemlich unsanft in der Realität (Saturn) ankommen könnten.

Kurzzusammenfassung

Am sinnvollsten dürften wir das Jahr nutzen, indem wir ab März unsere Phantasie spielen lassen und große Projekte und Vorhaben planen, die wir dann ab August sehr genau auf Machbarkeit überprüfen. Insbesondere die Sonnenfinsternis von Mitte September könnte uns den notwendigen Realismus verleihen, das Umsetzbare vom Unmöglichen zu unterscheiden damit wir unsere Pläne Schritt für Schritt und unter Beachtung kleinster Details, in die Tat umsetzen. Gegen Ende des Jahres dürfte es nicht schaden, uns an das Sprichwort „Weniger ist mehr!“ zu erinnern und keine allzu großen Sprünge zu erwarten. Sofern wir aber schon bisher zur realistischeren Sorte Mensch gehörten, könnte uns Ende 2015 auch die Verwirklichung lang gehegter Träume und Wünsche gelingen.

Abschließend erlaube ich mir eine ganz konkrete Prognose, die mit 100%-iger Sicherheit eintreffen wird: Um den Jahreswechsel 2014/15 werden wieder eine Reihe von Skeptikern auftreten, die mit den selben dummen Argumenten wie in jedem Jahr, die Astrologie kritisieren oder als völligen Unsinn hinstellen werden. Und das werden sie tun, ohne auch nur die geringste Kenntnis von der Materie zu haben. Das jedenfalls ist absolut gewiß. 😉

Literatur

Baigent, Michael, Campion, Nicholas und Harvey, Charles (1989). Mundan-Astrologie. Handbuch der Astrologie des Weltgeschehens. Edition Astrodata.

Brady, Bernadette (2010). Lehrbuch der astrologischen Prognose. Chiron Verlag.

Döbereiner, Wolfgang (2002). Astrologisch-homöopathische Erfahrungsbilder zur Diagnose und Therapie von Erkrankungen. Band 1 und 2. Münchner Rhythmenlehre. Verlag Döbereiner.

Jehle, Markus (2009). Astrozyklen. Wie wir unsere Zukunft gestalten können. Chiron Verlag.

Rudhyar, Dane & Rael-Rudhyar, Leyla (1994). Der Sonne/Mond-Zyklus. Ein Schlüssel zum Verständnis der Persönlichkeit. Edition Astrodata.

Traugott, Hannelore (2009). Lilith. Eros des Schwarzen Mondes. Edition Astrodata.

Beratung

Vielleicht möchten Sie von einer persönlichen Beratung profitieren? Dann finden Sie weitere Informationen hier .

 

2 thoughts on “Jahresvorschau 2015

  1. Pingback: Uranus Quadrat Pluto – das Finale | hofastro

  2. Tatsaechlich heiratete ich am 06.11.2010 unter (hatte damals noch keine Ahnung von Astrologie) der rücklaeufigen Venus. Die Ehe dauerte nur 6 Monate und endete in einem riesen Gerichtsstreit…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s