Unruhige Zeiten

Das Leben beginnt dort wo die Furcht endet. (Osho)

Die Zeitqualität ab Mitte Juni dürfte von viel Unruhe geprägt sein. Dabei steht Mars sehr stark im Vordergrund, insbesondere deshalb, weil er beim kommenden Neumondzyklus energetisch eine große Rolle spielt. Konflikte könnten sich in dieser Zeit verschärfen, der Ton dürfte da und dort härter, bisweilen sogar kriegerisch werden.

Am 12.6.2015 änderten sowohl Merkur als auch Neptun ihre Richtung. Merkur wurde direktläufig und Neptun rückläufig. Am 15.6. wechselt Saturn wieder zurück in den Skorpion (vgl. Artikel „Saturn in Skorpion„) und am 16.6. ist Neumond in den Zwillingen.

Mit dem Wiedereintritt Saturns in den Skorpion stehen auch Saturn und Pluto wieder in wechselseitiger Rezeption (Pluto im Zeichen Saturns und Saturn im Zeichen Plutos), die in der Deutung fast wie eine Konjunktion zu werten ist. Mit Saturn in Skorpion geht es um die Überprüfung (Saturn) von Verbindlichkeiten (Skorpion). Das Thema Schuld, Schulden, Altlasten, alte Verpflichtungen und allzu starre Vorstellungen rückt damit wieder in den Vordergrund, bis Saturn im September endgültig in den Schützen eintritt. Es ist überaus wahrscheinlich, dass sich das Schicksal Griechenlands in diesem Sommer entscheidet und das vielleicht auch weitreichende Auswirkungen auf die Euro-Währung hat, zumal diese im September progressiv eine Neumond-Konstellation aufweist.

Der Neumond vom 16.6.2015

Neumond, 16. Juni 2015

Abb. 1. Neumond, 16.6.2015, 14:05 UT.

Der Neumond findet in enger Konjunktion mit Mars statt und steht an der Spitze eines T-Quadrats von Chiron und Lilith. Die Wunden unserer Welt, Umweltschäden, Verschmutzung der Meere, Müllproblematik und Unterdrückung von Minderheiten und Benachteiligten, möglicherweise auch einmal mehr die Flüchtlingsthematik könnten wieder stark in den Vordergrund rücken (Lilith und Chiron haben beide mit Verletzungen, Ausgrenzung und Verwundung zu tun).

Der Neumond nimmt auch das Thema des Uranus-Jupiter-Trigons auf, weil die beiden Dispositoren (= Zeichenherrscher) von Jupiter und Uranus, Sonne und Mars, beim Neumond in Konjunktion stehen. Die Energie des Neumonds richtet sich auf Sachlichkeit, Neutralität, Objektivität, Wissenschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit, gemäß der Stellung im Zwillinge-Zeichen. Vielleicht ist es bei diesem Mond-Zyklus auch die größte Herausforderung, einen kühlen Kopf zu bewahren!

Am 14.6.2015 fand eine Sonne-Mars-Konjunktion auf 23°17‘ Zwillinge statt. Die letzten Sonne Mars-Konjunktionen fanden zu folgenden Zeitpunkten statt:

  • 1.7.2000, 10°06‘ Krebs
  • 10.8.2002, 18°06‘ Löwe
  • 15.9.2004, 23°01‘ Jungfrau
  • 23.10.2006, 29°43‘ Waage
  • 5.12.2008, 14°09‘ Schütze
  • 4.2.2011, 15°31‘ Wassermann
  • 18.4.2013, 28°08‘ Widder

Kurz vor der letzten Mars-Sonne Konjunktion fand das Boston Attentat statt, bei dem 3 Menschen getötet und 140 Menschen verletzt wurden. Die Themen von Mars und Sonne haben zu tun mit energischem Handeln, Durchsetzung, Angriff, Kräfte messen, Konkurrenz, Entschlossenheit und Risikobereitschaft (Mars) sowie Erleben, Kreativität, Selbstausdruck, Stolz, Heldentum, Lebensfreude, Selbstbewusstsein und Stärke. Im Zusammenkommen der beiden Planetenprinzipien, das wie oben ersichtlich ist, etwa alle zwei Jahre der Fall ist, geht es also um aggressive Selbstdarstellung oder entschlossene Lebensfreude. Selbstverständlich muss das nicht bei jedem Zusammentreffen der beiden Planeten in einem Terroranschlag gipfeln. Die Zeitqualität begünstigt allerdings sehr subjektive Selbstdarstellung, wobei das größere Ganze oft vernachlässigt wird.

Neptun und Merkur verlassen allmählich ihr Quadrat (vgl. Artikel „Merkur rückläufig„) und das Trigon von Jupiter und Uranus tritt stärker in den Vordergrund. Am 24.6. wird dann auch Chiron rückläufig. Und Ende Juni aktiviert Venus das Uranus-Jupiter-Trigon, welches dann rasch den Orbis (ab 21.7. außerhalb von 5 Grad Orbis) verlässt.

Der Vollmond vom 2.7.2015

Vollmond, 2. Juli 2015

Abb. 2. Vollmond 2.7.2015, 2:20 UT.

Der Vollmond vom 2.7.2015 verspricht ebenso intensiv zu werden wie der Neumond. Er findet in Konjunktion mit Pluto und in Opposition mit Mars statt. Die Vollmondkonstellation bildet dabei ein Quadrat mit dem Mondknoten. Es könnte um diese Zeit recht schwierig sein, die Nerven zu bewahren und ruhig zu bleiben.

Das immer noch recht genaue Trigon von Uranus und Jupiter, welches zusätzlich von Venus aktiviert wird sowie das Trigon bzw. Sextil Neptuns zur Vollmondkonstellation legt nahe, dass Rationalität und Besonnenheit um die Tage des Vollmondes vermutlich nicht sehr hoch im Kurs stehen. Eher dürften übereiltes Handeln, voreilige Schlüsse, ein getrieben sein von Vorurteilen und Ahnungen im Vordergrund stehen. Mars exakt im Quadrat mit der Mondknotenachse (lediglich 0°03′ Orbis!) könnte auf eine Konfrontation mit Aggressivität und Gewalt hinweisen.

Aktivierung des Finsternisgrades der Sonnenfinsternis

In der dritten Juni-Woche finden auch zahlreiche Aktivierungen der Finsterniskonstellation vom 20.3.2015 (vgl. Artikel „Die Sonnenfinsternis vom 20.3.2015„) statt. Am 21.6. läuft die Sonne ins Quadrat zum Finsternisgrad, am 23.6. bildet Mars ein Quadrat mit dem Finsternisgrad und zusätzlich Saturn ein Trigon dazu. Im Juli bilden dann noch Merkur ein Quadrat (8.7.) und Lilith eine Opposition zum Finsternisgrad. Damit dürften die Themen der Sonnenfinsternis erneut in den Fokus rücken und wichtige Ereignisse eintreten, die mit den Energien der Finsternis im Zusammenhang stehen.

Venus wird dann im Juli allmählich langsamer und wird am 25.7.2015 schließlich rückläufig. Gleich am nächsten Tag wird auch Uranus rückläufig. Damit sind dann alle Langsamläufer (Saturn, Uranus, Neptun, Pluto, Chiron) und obendrein Venus rückläufig und es wird uns eine Nachdenkpause gewährt. Die Langsamläufer Uranus bis Chiron und Pluto werden erst im Jahr 2016 wieder Grade erreichen, die sie zuvor noch nicht berührt haben, Saturn tut das ab 8.11.2015.

Uranus Trigon Jupiter

Seit 25.9.2014 war das Uranus-Jupiter-Trigon bereits zwei Mal exakt und wird am 20.6.2015 ein letztes Mal exakt. Der gegenwärtige Uranus-Jupiter-Zyklus begann 2010/2011 und wird im April 2024 mit einer neuerlichen Konjunktion der beiden Planeten enden.

Hier die genauen Daten und exakten Hauptaspekte des gegenwärtigen Jupiter-Uranus-Zyklus von 2010 bis 2024:

Uranus Konjunktion Jupiter

  • 8.6.2010 auf 0°18‘ Widder
  • 19.9.2010 auf 28°43‘ Fische
  • 4.1.2011 auf 27°02‘ Fische

Uranus Quadrat Jupiter (zunehmend)

  • 21.8.2013 auf 12°04‘ Widder (Uranus)/Krebs (Jupiter)
  • 26.2.2014 auf 10°33‘ Widder/Krebs
  • 20.4.2014 auf 13°19‘ Widder/Krebs

Uranus Trigon Jupiter (zunehmend)

  • 25.9.2014 auf 15° Widder (Uranus)/Löwe (Jupiter)
  • 3.3.2015 auf 14°35‘ Widder/Löwe
  • 22.6.2015 auf 20°03‘ Widder/Löwe

Uranus Opposition Jupiter

  • 26.12.2016 auf 20°34‘ Widder (Uranus)/Waage (Jupiter)
  • 3.3.2017 auf 22°11‘ Widder/Waage
  • 28.9.2017 auf 27°22‘ Widder/Waage

Uranus Trigon Jupiter (abnehmend)

  • 15.12.2019 auf 2°57‘ Stier (Uranus)/Steinbock (Jupiter)

Uranus Quadrat Jupiter (abnehmend)

  • 17.1.2021 auf 6°44‘ Stier (Uranus)/Wassermann (Jupiter)

Neuerliche Uranus-Jupiter Konjunktion

  • 21.4.2024 auf 21°50‘ Stier

Deutung des Uranus-Jupiter-Trigons

Um es auf den Punkt zu bringen, es begegnet uns jetzt viel (Jupiter) Überraschendes (Uranus). Unerwartete Glücksfälle oder intuitive Eingebungen könnten sich nun häufen. Möglicherweise gelingen wichtige Durchbrüche in der Forschung und in der Technik. Begegnungen könnten jetzt in ein Feuerwerk aus Ideen und Chancen ausarten. Bei entsprechender geistiger Flexibilität haben wir jetzt die Gelegenheit, plötzlich ganz neue Sichtweisen einnehmen zu können. Mut und Risikofreude werden jetzt wahrscheinlich belohnt. Übertriebene Selbstdarstellung könnte sich jedoch nachteilig auswirken. Der Einsatz für wichtige Werte der Gemeinschaft dürfte aber in jedem Fall erfolgversprechend sein. Beide Planeten haben auch wenig Sinn für Verborgenes und Verlogenheit, fehlende Authentizität dürfe sich daher in dieser Zeit nicht auszahlen.

Grenzen menschlicher Erkenntnis

Passend zu Uranus-Jupiter und auch zu Neptun in den Fischen, beschäftigt mich seit Monaten das Phänomen menschlicher Erkenntnisfähigkeit. Mit menschlicher Erkenntnis hat es ja eine seltsame Bewandtnis. Wir nehmen die Welt wahr und gehen davon aus, dass auch alle anderen Menschen die Welt wahrnehmen, wie wir sie wahrnehmen. Das ist jedoch ein fataler Irrtum, der immer wieder zu Missverständnissen, Konflikten, Gewalt und sogar Krieg führt.

Wenn wir uns vorstellten, dass menschliche Erkenntnis sich entwickelt und dass unser Bewusstsein größer wird, je höher wir auf einer imaginären Wendeltreppe des Wissens und der Erkenntnis steigen, so müssten wir dennoch zur Kenntnis nehmen, dass jeder, der höher steht als wir, Dinge sieht, die wir nicht wahrnehmen können. Und jeder der unter uns steht, wird nicht verstehen, was unsere Perspektive ist.

Eine sehr schöne Verdeutlichung dieses grundsätzlichen menschlichen Erkenntnisproblems liefert uns Platon mit seinem Höhlengleichnis.

Neptun in den Fischen lehrt uns schon seit einigen Jahren, dass es viele Wahrheiten, viele Wirklichkeiten und viele Welten gibt. Bisweilen machen wir uns wahrscheinlich zu wenig bewusst, dass andere Menschen innerhalb ihres Universums (ihrer Glaubensüberzeugungen, ihrer Bildung, ihrer gesellschaftlichen Netzwerke) uns einfach nicht verstehen können. Wenn wir uns vorstellen, dass ein Holländer und ein Tiroler, die beide keine Kenntnis von der Beschaffenheit der Welt insgesamt hätten und ihre Heimat nie verlassen hätten, sich über ebendiese Beschaffenheit der Welt unterhielten, würde einer den anderen für verrückt halten. Der Holländer wüsste nicht, was der Tiroler mit dem Begriff „Berge“ meinte und der Tiroler verstünde nicht, was „Flachland“ sein sollte.

Ich meine, dass wir oft zu wenig berücksichtigen, dass andere uns innerhalb ihrer Welt einfach nicht verstehen können. Wir sollten bedenken, wie schwer es oft für uns ist, uns selbst zu verstehen, geschweige denn unsere Sicht der Welt, unsere Überzeugungen und unsere Erkenntnis mitzuteilen.

Ein Mensch beispielsweise, der hauptsächlich mit Angst, Misstrauen und Gefühlen der persönlichen Schwäche und Ohnmacht auf das Leben blickt, wird einen anderen, der einen optimistischeren, mehr von Liebe getragenen Blick hat, nicht verstehen können. Wie oft erhalte ich beispielsweise die wildesten Verschwörungstheorien per Email geliefert. Und ich frage mich manchmal, was ist die Absicht des Absenders? Soll ich mich ängstigen? Soll ich bewundernd auf den Absender blicken, wie klug er ist? Wird mir hier kommuniziert, dass ich unwissend bin?

Dabei sind solche Filme oder Internetbeiträge, die sich mit Verschwörungstheorien beschäftigen, immer nach dem gleichen Schema aufgebaut. Man ergeht sich in Andeutungen, stellt Äußerungen von Politikern und Medien in Frage und sagt dennoch nichts Substanzielles.

Ich brauche jedoch keine Verschwörungstheorien, um zu verstehen, dass uns einfachen Bürgern vieles verheimlicht wird, manches in den Medien ganz anders dargestellt wird, als es sich tatsächlich zugetragen hat. Wer jemals auch nur im Umfeld der Politik gearbeitet hat, weiß, dass das eine Tatsache ist. Die Motive dafür mögen vielfältig sein. Der eine mag sich einreden, das geschähe zu unserem Schutz, ein anderer glaubt vielleicht, dass zu viel Wissen auf Seiten der Bürger, diesen schwerer beeinflussbar macht. Ganz viele dürften aber einfach nur aus Unwissenheit und Gewohnheit handeln.

Subjektive Überzeugungsmuster, die manche gerne Verschwörungstheorien nennen, haben immer das gleiche Muster. Es wird behauptet, da gäbe es irgendeine Gruppe, die besonders viel Macht hätte, ob diese Gruppe jetzt Freimaurer, Illuminaten, Bilderberger oder wie auch immer heißt, ist eigentlich belanglos. Diese Gruppen ergehen sich in Geheimniskrämerei, dunklen Andeutungen und treffen sich im Geheimen. Wahrscheinlich wollen sie sogar, dass wir Angst haben. Und manche von uns möchten gerne glauben, dass sie mächtig sind, und uns alle kontrollieren. Dann frage ich mich aber, wofür brauchen sie das?

Diese Leute haben keine Macht. Möglich, dass sie irgendwo anrufen können und in ihrem Narzissmus Gesetze beeinflussen können, vielleicht sogar einen Krieg beginnen. Doch ist das Macht? Können Sie Ihre Lebensspanne auch nur um einen Tag verlängern? Wissen Sie wirklich, wer sie im Kern sind? Können Sie die Naturgesetze beeinflussen? Sie können nichts dergleichen! Diese Geheimniskrämerei und diese Art Illusion von Macht ist ein sehr typisches Verhaltensmuster von jungen Seelen. Und psychologisch betrachtet ist es das Verhaltensmuster von Menschen, die wohl in ihrem frühen Leben viel Ohnmacht erlebt haben.

Es ist wie die uralte Geschichte als die Menschen sesshaft wurden. Da stellte jemand einen Zaun auf und sagte: „Das ist mein Grundstück!“ Der Skandal dabei war nicht, dass das jemand behauptete. Der Skandal daran war, dass die ganze Gemeinschaft ihm glaubte und sich daran hielt.

Dort sind welche, die von sich behaupten, Macht zu haben. Das Problem ist auch hier nicht, dass sie das tun. Das Problem ist, dass wir ihnen glauben. Mit solchen Angstvisionen erschaffen wir unsere eigene Hölle. Wir haben immer die Möglichkeit mit Liebe auf die Welt zu blicken oder uns von der Angst erfassen zu lassen. Letzteres führt uns in ein schmerzhaftes und sehr enges Leben voller Angst und Qual. Oder wie eine Freundin es vor kurzem ausdrückte: Unser Hirn ist der Projektor und das Leben da draußen ist die Leinwand. Es hängt also sehr davon ab, welchen Film wir einlegen!

Mit Neptun in den Fischen und dem gegenwärtigen Uranus-Jupiter-Trigon, haben wir die Möglichkeit, ganz neue Filme einzulegen, Visionen für eine bessere Welt zu entwickeln und tatkräftig daran mitzuarbeiten, zum Beispiel indem wir mit Liebe auf die Welt blicken und nicht ständig nur in Angst. Die Angst nämlich beeinträchtigt nicht nur unsere Lebensqualität, sie beraubt uns auch der Ressourcen und Möglichkeiten, die wir in einem möglichst angstfreien und von Liebe getragenen Zustand zur Verfügung hätten.

Beratung

Vielleicht möchten Sie von einer persönlichen Beratung profitieren? Dann finden Sie weitere Informationen hier .

Bildnachweis

Die Astro-Grafiken wurden mit der Software Sarastro erstellt.

3 thoughts on “Unruhige Zeiten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s