Die Sonnenfinsternis vom 26.2.2017

Für den gläubigen Menschen steht Gott am Anfang, für den Wissenschaftler am Ende aller seiner Überlegungen. (Max Planck)

OzeanAm 26.2.2017 findet eine ringförmige Sonnenfinsternis auf 8°12‘ Fische, in Konjunktion mit Neptun (Orbis 3°), statt. Mit dieser Eklipse endet eine etwa zweijährige Periode von Finsternissen, die überwiegend auf der Fische-Jungfrau-Achse stattfanden. Mit dem Eintritt der Mondknotenachse in die Zeichen Löwe und Wassermann Mitte Mai 2017, werden ab dem Sommer 2017 zahlreiche, wenn auch nicht alle, Finsternisse bis Anfang 2019 in den Zeichen Löwe und Wassermann stattfinden. Die überaus veränderliche Zeitqualität wechselt damit ab dem Sommer 2017 auf fixe Energie, womit die Zeiten ein wenig ruhiger werden könnten und wieder mehr stabilisierende und erhaltende Kräfte Platz greifen dürften.

Neben der Konjunktion mit Neptun befindet sich die Finsternis vom 26. Februar auf Spiegelpunkten mit Jupiter sowie mit Mars und Uranus, in jeweils sehr engem Orbis. Dies könnte man wie eine unbewusste Jupiter-Konjunktion oder eine unbewusste Mars-Uranus-Opposition interpretieren. Obendrein bildet Pluto ein, nicht ganz so exaktes, Spiegelpunkt-Quadrat. In der Nacht zum 27. Februar wird auch die Mars-Uranus-Konjunktion exakt, die die Opposition von Jupiter und Uranus auslöst.

Insbesondere die vielfältigen transpersonalen Impulse von Neptun, Uranus und Pluto dürften die Finsternis zu einer Herausforderung machen. Verwirrende und schwer einzuordnende Ereignisse könnten sich um den Tag der Eklipse häufen. Menschen und Ländern, die Stellungen auf etwa 8° Fische oder in den anderen veränderlichen Zeichen aufweisen, könnten gravierende Fehleinschätzungen unterlaufen, die erst nach und nach aufgeklärt werden können.

Die Konjunktion der Finsternis mit Neptun nimmt wieder einmal das Thema von Neptun in den Fischen auf. An früherer Stelle schrieb ich: „(…) wird mit Neptuns Eintritt in sein eigenes Zeichen Fische das Interesse an Spiritualität, Religion und Innerlichkeit für viele Menschen wichtiger werden. Auch neue Utopien werden entstehen. Aber auch die Unzufriedenheit mit dem immer noch sehr materialistischen Weltbild beispielsweise der Medizin und Psychologie wird größer werden. Viele Menschen ahnen, dass ‚es da mehr geben muss‘ als nur Schulmedizin, Symptombehandlung und den reparativen Zugang der klassischen Medizin. Als Neptun 1848 das letzte Mal in die Fische eintrat, standen die Zeichen in Europa auf Revolution. Es ging um mehr Einfluss des Bürgertums und um Liberalismus. Gleichzeitig nahm auch die Arbeitslosigkeit als Folge der Industrialisierung sowie durch vorangegangenes Bevölkerungswachstum und Missernten stark zu. Die Menschen verlangten nach mehr sozialer Gerechtigkeit und sozialer Absicherung. Auch der Sozialismus (Erstveröffentlichung des kommunistischen Manifests 1848!) hatte seine Wurzeln in der Zeit von Neptun in den Fischen. (…) Die Menschen entdeckten plötzlich, dass es auch jenseits der materiellen Welt Wirklichkeiten gab und machten sich allmählich selbst auf den Weg, Spiritualität zu erfahren. Bis zu diesem Zeitpunkt waren individuelle spirituelle Wege nur ganz wenigen Mystikern vorbehalten.“ (vgl. Artikel Neptun in Fische)

Diese Fische-Themen sind besonders seit 2016 brandaktuell. Es scheint, dass wir uns an einem Scheideweg befinden. Auf der einen Seite stehen die gnadenlosen Materialisten, deren Gott Markt heißt und die die Globalisierung ohne Rücksicht auf Verluste vorantreiben und ausbauen wollen, etwa durch immer neue Freihandelsabkommen. Auf der anderen Seite entstehen neue Nationalismen und andere Isolationismen wie etwa radikale Religiosität. Nationalismus hat die Menschheit schon einmal in die Katastrophe geführt und eine ungebremste Globalisierung wird zu zunehmender Verelendung der Industrienationen führen und erst Recht Wasser auf die Mühlen derer sein, die sehr einfache Lösungen anbieten und grenzenlosen Hass auf alles, was nicht so ist wie sie selbst.

Die Lösung muss wohl irgendwo in der Mitte liegen und Neptun lehrt uns, dass wir alle miteinander verbunden sind. Eine Menschheit. Ein Ganzes. Ein Leben. Und wenn wir nach Lösungen suchen, Neptun stellt sie uns ohne Unterlass zur Verfügung. Es gilt lediglich unsere Ohren, unsere Augen und unsere Herzen zu öffnen. Oder wie Neale Donald Walsch es ausgedrückt hat: Wenn wir vor einem schwierigen Problem und einer Entscheidung stehen, möge der Lackmus-Test stets die Frage sein: „Was würde Liebe jetzt tun?“ (Walsch, 1996)

Finsternisse 2017

Vollmond-Eklipse, 11.2.2017

Abb. 1. Halbschatten-Mondfinsternis, 11.2.2017, 0:33 Uhr UT, ohne Häuser.

Im Jahr 2017 gibt es insgesamt vier Finsternisse, zwei Mond- und zwei Sonnenfinsternisse. Die Mondfinsternis vom 11.2.2017 liegt bereits hinter uns (Abb. 1). Sie wies außergewöhnlich viele harmonische Aspekte auf. Von der Leerstelle in den Zwillingen abgesehen bildeten Mond, Sonne, Saturn, Jupiter und Uranus fast einen vollständigen Sextilkreis, mit zusätzlichen Trigonen zwischen Saturn, Uranus und Mond bzw. Sonne und Jupiter.

Mit ihrer Stellung im Löwen weist die Mondfinsternis vom 11. Februar gewissermaßen in die Zukunft, weil sehr viele Finsternisse der nächsten Jahre auf dieser Achse stattfinden werden. Mit der Sonnenfinsternis vom 26. Februar kehren wir dann noch ein letztes Mal auf die Fische-Jungfrau-Achse zurück, wo wir offenbar noch einige Dinge aus der Vergangenheit zu bereinigen haben.

Weitere Finsternisse finden dann im August statt, wobei insbesondere die totale Sonnenfinsternis vom 21. August 2017 sehr bedeutsam sein dürfte. Zum einen gehört sie der gleichen Saros-Serie an, wie die Finsternis vom 11.8.1999, die in vielen Teilen Europas sichtbar war (Saros 145 oder 1 Nord) und zum anderen ist sie in weiten Teilen der USA sichtbar, berührt den Mond des USA-Horoskops und die AC/DC-Achse Donald Trumps.

Alle Finsternisse des Jahres 2017:

  • Halbschatten-Mondfinsternis am 11.2.2017, 0:33 Uhr UT, auf 22°28‘ Löwe
  • ringförmige Sonnenfinsternis am 26.2.2016, 14:58 Uhr UT, auf 8°12‘ Fische
  • partielle Mondfinsternis am 7.8.2017, 18:11 Uhr UT, 15°25‘ Wassermann
  • totale Sonnenfinsternis am 21.8.2017, 18:30 Uhr UT, 28°53‘ Löwe

Im Allgemeinen werden Sonnenfinsternisse als wichtiger erachtet als Mondfinsternisse. Ganz generell wird Sonnenfinsternissen eine starke transformatorische Wirkung zugeschrieben, wobei im Vorhinein unklar bleibt, in welche Richtung diese gehen werden. Viele Astrologen vergleichen Sonnenfinsternisse ihrer Wirkung nach mit Pluto-Auslösungen und -Transiten. Allerdings hängt die Wirksamkeit und „Spürbarkeit“ von Finsternissen immer auch davon ab, wie viele Aspekte die Finsternis selbst bildet und was sie im eigenen Radix bzw. im Horoskop eines Landes berührt (=auslöst). Achsenberührungen werden dabei als besonders bedeutsam erachtet und führen oft zu tiefgreifenden Lebenswenden.

Die ringförmige Sonnenfinsternis am 26.2.2017

Finsternisverlauf, Sonnenfinsternis 26. Februar 2017

Abb. 2. Finsternisverlauf der Sonnenfinsternis vom 26.2.2017.

Sichtbar ist die ringförmige Sonnenfinsternis vom 26.2.2017 überwiegend in abgelegenen Meeresgebieten des südlichen Pazifik und Atlantik (Abb. 2). Landberührung hat die Zentralzone nur in Teilen Chiles und Argentiniens und ganz am Ende bei schon niedrigem Sonnenstand in Angola. Das Maximum dieser Finsternis wird im Südatlantik erreicht.

Die Hauptstädte der betroffenen Länder liegen deutlich außerhalb der Zone totaler Verfinsterung. Dies ist deshalb von Bedeutung, weil Finsternisse als besonders bedeutsam erachtet werden, wenn sowohl die Verfinsterung selbst über dem betreffenden Ort liegt, als auch Stellungen im Landeshoroskop berührt werden.

Neumondeklipse, 26.2.2017

Abb. 3. Ringförmige Sonnenfinsternis, 26.2.2017, 14:58 Uhr UT, ohne Häuser.

Für Österreich kommt die aktuelle Finsternis (Abb. 3) knapp im 7. Haus zu liegen, während sie für Berlin und Zürich im 8. Haus liegt. Damit könnte es für Österreich mehr um Feindbild-Projektionen gehen, während es für Deutschland und die Schweiz um alte Verstrickungen sowie Abhängigkeiten und finanzielle Verpflichtungen gehen dürfte.

Für alle drei Länder kommt Neptun im 8. Haus zu liegen und die Uranus-Mars-Opposition zu Jupiter fällt auf die Achse 3/9. Möglicherweise ist das ein Indiz dafür, dass alte Vorstellungen aufgelöst und überwunden werden und neue Impulse die Debatte darüber beleben, was eigentlich unsere Werte sind, für die wir einstehen möchten.

Aspekte zur Finsternis

Die Finsternis weist zahlreiche Aspekte auf, unter anderem eine Konjunktion mit Neptun (3°22′ Orbis), eine Spiegelpunkt-Opposition mit Mars und Uranus, eine Spiegelpunkt-Konjunktion mit Jupiter und ein Spiegelpunkt-Quadrat mit Pluto.

Auf Spiegelpunkten liegen Planeten dann, wenn sie über die vier Achsen 0° Widder/Waage, 0° Krebs/Steinbock, 15° Stier/Skorpion oder 15° Löwe/Wassermann gespiegelt werden, also gleich weit von diesen Achsen entfernt sind. Dabei werden über die Widder-Waage-Achse gespiegelte Planeten wie Oppositionen gedeutet, über die Krebs-Steinbock-Achse gespiegelte Planeten wie Konjunktionen und über die fixen Achsen gespiegelte Planeten wie Quadrate. Manche Astrologen meinen, dass Spiegelpunkte eher im Unbewussten wirksam sind und damit nicht so ohne weiteres zugänglich erscheinen.

Die Finsternis liegt am absteigenden Mondknoten, hat also etwa mit alten Mustern, mit Bereinigung und mit der Vergangenheit zu tun. In diesem Fall könnte eine unerwartete Aggression (Mars-Uranus) zu kollektiver Überheblichkeit (Sonne-Jupiter) führen und uns Einsichten in sehr alte Fehler der Vergangenheit gewähren. Die Stellung der Sonne in den Fischen dürfte auch zu heftig aufwallenden Gefühlen führen, die alles andere als rational sind.

Im Tierkreiszeichen Fische geht es immer auch um die Auflösung des Vordergrundes, damit das Dahinterliegende sichtbar wird, das größere Ganze. Gleichzeitig haben wir es bei Sonnenfinsternissen mit einer Überschattung des Geistes (Sonne) durch das Gefühl (Mond) zu tun, was häufig zu Fehleinschätzungen in den Wochen um eine Finsternis führt. Kommt beides zusammen, können wir jedenfalls mit Ereignissen rechnen, die dem Verstand nur schwer oder überhaupt nicht zugänglich sind und die den Menschen als unbegreiflich, verwirrend und teilweise wohl auch beängstigend erscheinen.

Meton Zyklus

Finsternisse lassen sich in größere Zyklen wie etwa den Meton- und den Saros-Zyklus einteilen. Ein Meton-Zyklus umspannt je nach Zahl der Einzelglieder (möglich sind vier bis sechs Finsternisse) einen Zeitraum von 76 bis 95 Jahren. Exakt alle 19 Jahre oder alle 235 Mondzyklen findet eine Finsternis auf dem gleichen Tierkreisgrad statt. Die Finsternis vom 26.2.2017 ist die dritte dieses metonischen Zyklus, der bis 2036 reicht. Folgende Finsternisse fanden bzw. finden auf dem (annähernd) gleichen Tierkreisgrad statt:

  • 26.2.1979 (7°30° Fische), totale SF, Konjunktion Jupiter, Quadrat Pluto
  • 26.2.1998 (7°55‘ Fische), totale SF, Opposition Saturn, Quadrat Chiron
  • 26.2.2017 (8°12‘ Fische), ringförmige SF, Konjunktion Neptun
  • 27.2.2036 (8°10‘ Fische), partielle SF, Quadrat Chiron, Trigon Uranus

Die Eklipse vom 26.2.1998 fiel zeitlich zusammen mit einer Eskalation der Lage im Kosovo. Im Februar 1979 wurde der iranische Premierminister Schapur Bachtiar gestürzt, Khomeni setzte eine Gegenregierung ein und Mehdi Bāzargān überahm die Regierungsgeschäfte. Am 1. April 1979 kam es schließlich zur Ausrufung der Islamischen Republik Iran. Allen drei Finsternissen, also 1979, 1998 und 2017 ist ein Aspekt mit Pluto gemeinsam, 1979 war dies eine Spiegelpunkt-Konjunktion, 1998 ein Quadrat mit Pluto (0°07′ Orbis!) und 2017 ist es ein Spiegelpunkt-Quadrat.

Das sabische Symbol des 9. Grades Fische lautet: „Ein Jockey spornt sein Pferd an, da er seine Konkurrenten ausschalten will.“ Es geht im Wesentlichen um zu erreichende gesellschaftliche Wandlung, um eine enorme Mobilisierung von Energie und Können aus dem Drang nach Erfolg in einem beliebigen gesellschaftlichen Betätigungsfeld, angeregt durch Konkurrenzgeist. Nach Rudhyar (1993) weist dieses Symbol auf das Bedürfnis hin, sein ganzes Wesen auf das Erreichen eines Ziels auszurichten. In der positivsten Deutung würde hier eine soziale Utopie (Sonne, Neptun, Mond in den Fischen) zu einer radikalen gesellschaftlichen Wandlung (Uranus, Mars, Jupiter) führen, die eine neue, sehr viel menschlichere Ordnung (aufsteigender Mondknoten in Jungfrau) herstellt.

Und wenn die Zeiten aufwühlender und verwirrender werden, mag es hilfreich sein, uns an die Worte eines alten Sufi-Weisen zu erinnern, wenn er sagte: „Auch das geht vorbei.“

Der Saros-Zyklus 140 (=19 Süd)

Saros 140, Muttereklipse

Abb. 4. Saros 140, Muttereklipse, 16.4.1512J, 6:34 Uhr UT, ohne Häuser.

Der Saros-Zyklus 140 begann mit der Muttereklipse am 16.4.1512J, 6:34 UT (Abb. 4). Parallelen zur Eklipse vom 26.2.2017 sind insbesondere die Mars-Pluto-Spannung, 1512 in Form einer Konjunktion, heute in Gestalt eines Quadrats. Auch Jupiter und Pluto bildeten damals wie heute ein Quadrat zueinander. Bei der aktuellen Finsternis 2017 ist Pluto zusätzlich der Spannungsherrscher, der die Opposition von Uranus und Jupiter, angeheizt durch Mars, „austragen“ muss.

Insgesamt haben wir es mit einer sehr gespannten und transformativen Zeitqualität zu tun. Die Leidenschaften dürften hochkochen und das Loslassen, eigentlich der Auftrag Neptuns und des absteigenden Mondknotens, dürfte uns nicht gerade leicht fallen.

Dieser Saros-Zyklus dauert von 1512 bis 2774. Von 1927 bis 2485 finden nur ringförmige Finsternisse statt.

Eine sehr detaillierte Analyse dieses Saros-Zyklus stammt von Claude Weiss und ist auf den Seiten der Zeitschrift Astrologie heute zu finden (Artikel „Der Saros-Zyklus der Finsternisse vom Februar 2017„).

Transite zum Finsternisgrad

Um festzustellen, wann die Finsternis konkrete Ereignisse auslösen könnte, ist es wichtig, die Tage zu betrachten, an denen Schnellläufer (Sonne, Merkur, Venus, Mars) den Finsternisgrad auslösen. Dies ist an folgenden Tagen der Fall:

  • 2.3.2017, Merkur Konjunktion Finsternisgrad
  • 3.5.2017, Mars Quadrat Finsternisgrad
  • 29.5.2017, Sonne Quadrat Finsternisgrad
  • 11.6.2017, Merkur Quadrat Finsternisgrad
  • 17.6.2017, Mars Trigon Finsternisgrad
  • 25.6.2017, Merkur Trigon Finsternisgrad
  • 29.6.2017, Sonne Trigon Finsternisgrad
  • 12.7.2017, Venus Quadrat Finsternisgrad

An all diesen Tagen können wir Ereignisse erwarten, die mit der Finsternis vom 26.2.2017 in Zusammenhang stehen. Am wahrscheinlichsten sind Ereignisse Mitte bis Ende Juni, wo der Finsternisgrad von Mars, Sonne und mehrmals von Merkur ausgelöst wird.

Astrokartografie und Mundanastrologie

Astrokartografie, Sonnenfinsternis 26.2.2017

Abb. 5. Astrokartografie, Sonnenfinsternis 26.2.2017.

Astrokartografisch ist interessant, wo die aktuelle Finsternis sowie weitere Konstellationen wie die Mars-Uranus-Konjunktion, Jupiter und Pluto sowie Neptun in den einzelnen Ländern der Erde zu liegen kommen (Abb. 5). Für Europa fällt hier auf, dass die Uranus-Mars-Konjunktion während der Finsternis für London genau auf den MC fällt, zusätzlich steht Jupiter am IC. Aber auch der Westen Frankreichs und der Osten Spaniens sowie einige Länder Westafrikas sind von dieser Stellung betroffen.

Die Sonnenfinsternis selbst fällt innerhalb Europas nur für den äußersten Norden Norwegens, Teile Finnlands und den Osten Russlands auf den Deszendenten. Für die umkämpften Gebiete der Ostukraine fällt die Finsternis ebenfalls exakt auf den Deszendenten. Vielleicht ist das mit ein Grund, warum die Kämpfe dort gerade jetzt wieder aufflammen.

Auf den Aszendenten fällt die Finsternis im äußersten Westen Kanadas und der USA, unweit der Stadt Vancouver sowie direkt durch Seattle und Portland gehend.

Auf den MC fällt die Finsternis in Grönland und im Süden im östlichsten Teil Chiles, auf der Stadt Rio de Janeiro steht sie fast exakt am MC.

Was Staatenhoroskope und Organisation angeht, werden folgende Staaten von der Finsternis tangiert.

In Konjunktion:

  • Bangladesch (MC auf 8°28′ Fische)
  • Südafrika (AC auf 8°45′ Fische)
  • Schweiz (Mond auf 8°52′ Fische)

in Opposition:

  • Katar (Sonne auf 8°14′ Jungfrau)
  • Föderation Arabischer Republiken (Sonne auf 8°16′ Jungfrau)
  • Iran (Saturn auf 8°17′ Jungfrau)
  • Türkei (Mondknoten auf 8°21′ Jungfrau)
  • Belegien (Mondknoten auf 8°23′ Jungfrau)
  • NATO (Saturn auf 8°28′ Jungfrau)
  • Jemen und Norwegen (AC auf 8°32′ bzw. 8°48′ Jungfrau)

im Quadrat:

  • USA (AC auf 8°14′ Schütze)
  • Südafrika (MC auf 8°05′ Schütze)
  • Island (Sonne auf 8°32′ Schütze)
  • Kongo (Mars auf 8°19′ Zwillinge)

Die genannten Länder dürften in der einen oder anderen Form stärker von der Sonnenfinsternis betroffen sein, wobei auch hier gilt, dass insbesondere Achsenberührungen (AC/DC, MC/IC) sehr stark gespürt werden, während andere Planten von Sonne abwärts wahrscheinlich an Wichtigkeit verlieren.

Persönliches Erleben

Die stärkste Wirkung dieser Finsternis dürften jene Menschen erleben, die wichtige Stellungen im Bereich 8° bis 9° Fische aufweisen. Wichtige Stellungen sind insbesondere Aszendent, Aszendenten-Herrscher, Sonne und MC. Bezüglich der Sonne müsste jemand also zwischen 25.2. und 27.2. Geburtstag haben, um die Sonnenfinsternis direkt in Konjunktion mit der eignen Sonne zu erleben. Etwas schwächer wirkt die Eklipse in Opposition oder im Quadrat mit wichtigen Stellungen des eigenen Horoskops. Meiner Erfahrung nach ist die stärkste Wirkung bei Konjunktionen mit der AC/DC-Achse zu verspüren.

Weitere Artikel zum Thema

Die Finsternisse vom Februar 2017 (Astrologie heute)

Der Saros-Zyklus der Finsternisse vom Februar 2017 (Astrologie heute)

Persönliche Beratung

Astrologische Beratung Stefan HofbauerFalls auch Sie von einer persönlichen Beratung profitieren wollen, rufen Sie mich einfach an oder schicken mir ein Email, um einen Termin zu vereinbaren. Weitere Informationen zu Ablauf und Rahmenbedingungen einer astrologischen Beratung finden Sie hier .

 

Bildnachweis

Die Bilder stammen von Pixaby, die Astro-Grafiken wurden mit der Software Sarastro erstellt.

Literatur

Campion, Nicholas (1991). Das Buch der Welthoroskope. Alle wichtigen Daten und Quellen zu Ländern, Nationen und weltpolitischen Ereignissen. Edition Astrodata.

Rudhyar, Dane (1993). Astrologischer Tierkreis und Bewusstsein. Eine Interpretation der 360 Tierkreisgrade. Kailash.

von Schierstedt, Claudia ( 1999). Finsternisse astrologisch deuten. Chiron Verlag.

Walsch, Neale Donald (1996). Gespräche mit Gott. Band 1. Goldmann.

 

4 thoughts on “Die Sonnenfinsternis vom 26.2.2017

  1. Danke für die wie immer wundervolle und umfassende Analyse.
    Ich habe gelesen, wenn die Sonnenfinsternis auf die Mondfinsternis folgt, dann erodiert quasi die Klarheit, die Sonne, der Geist, wird ja verdeckt.

    Herzliche Grüße
    Irene Dietrich

  2. Hallo Stefan,
    wusste ich doch das auf Dich verlass ist und du über die Sonnenfinsterniss schreiben würdest! Ich bin gerade in Australien und habe nur ‚die halbe Ausstattung‘ dabei.
    Ein Grund für die Route die ich hier gewählt habe sind die astrocartographischen Linen meines Horoskopes. Ich kann dir sagen, ein sehr spannendes Erlebniss!
    Deswegen habe ich a. mich sehr gefreut über deine Astrokartographie Abbildung zur Sofi. Spannenderweise verläuft die Sonne-Mond Line genau duch den Ort an dem ich mich gerade befinde 😉 Nur leider kann ich nicht genau entziffern ob es die AC oder IC Linen sind?
    Zudem berührt die Sofi mein Horoskop gradgenau. Ich bin gespannt. Die letzte totale Sofi in meinem Horoskop hatte ein große Welle in Gang gesetzt….

    Danke für deinen Artikel, liebe Grüße aus Port Campbell Tulla

    • Hallo Tulla,
      für Australien findet die Sonnenfinsternis am IC statt. Am AC befindet sie sich im nördlichen Kalifornien und im westlichen Kanada. Hab noch eine schöne Zeit in Australien!
      LG
      Stefan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s