Tierkreis

Tierkreis

Tierkreis

Ein Geburtshoroskop oder Radix besteht aus verschiedenen Symbolebenen, den 12 Tierkreiszeichen, den genauen Positionen der Planeten, den Häusern und den Aspekten (= Winkeldistanzen) der Planeten zueinander. Die Tierkreiszeichen allein beschreiben einen Menschen nur extrem ungenau. Dennoch müssen wir die einzelnen Symbolebenen zunächst einmal verstehen, um in der Zusammenschau ein kompexes Geburtshoroskop interpretieren zu können. Der folgende Text gibt lediglich einen ersten Überblick über die Bedeutung der Tierkreiszeichen.

Widder – Die Tat

Widder ist das erste Zeichen des natürlichen Tierkreises. Er ist ein kardinales Feuerzeichen, als solches männlich und extravertiert. Der 21. März als Zeitpunkt, an dem die Sonne in das Zeichen Widder tritt, ist der astrologische Jahresbeginn. Von hier nimmt die zyklische Entwicklung des Jahres seinen Ausgang. Die Idee und der Plan haben hier ihren Ursprung. Der Widder verkörpert den Anfang und Ansporn, den Aufbruch zu neuen Taten.

Stier – Der Besitz

Stier als das zweite Zeichen des Tierkreises wird von Venus regiert. Stier ist ein fixes Erdzeichen und als solches weiblich und introvertiert. Entstandenes wir hier stabilisiert und in eine feste Form gebracht. Das im Widder Begonnene erhält hier Boden und Form. Der Stier trachtet danach, sich eine Umgebung zu schaffen, in der er sich wohl fühlt. Ausdauer und Beharrlichkeit sind ihm wichtig.

Zwillinge – Das Wissen

Das Zeichen Zwillinge wird von Merkur regiert. Zwillinge ist ein veränderliches Luftzeichen, als solches extravertiert und männlich. Das was eine feste Form erhalten hat, wird jetzt verbessert und flexibel gehandhabt. Übrigens ist Zwillinge neben Fische eines der Zeichen, das üblicherweise in der Mehrzahl genannt wird. Das kommunikativste Zeichen im Tierkreis ist immer offen für Neues und nicht gern allein. Es begegnet der Welt mit einer ausgeprägten Neugierde und Flexibilität.

Krebs – Das Wesen

Das Zeichen Krebs wird vom Mond regiert. Krebs ist ein kardinales Wasserzeichen und als solches weiblich und introvertiert. Mit dem Eintritt der Sonne in den Krebs beginnt der Sommer. Gleichzeitig werden mit diesem Datum (21.6.) die Tage langsam wieder kürzer. Hier werden das Mitgefühl und die Seele geboren. Im ersten Quadranten (Widder bis Zwillinge) ging es um das Ich und seine Durchsetzung, hier geht es nun zunehmend um die Seele und die Hinwendung zum (familiären) Innenbereich. Der Krebs konzentriert sich am liebsten auf die unmittelbare Umgebung von Partner und Kindern, um ihnen das Gefühl von Geborgenheit und Aufgehobensein zu schenken und eben das im Gegenzug von ihnen zu erhalten.

Löwe – Die Verwirklichung

Das Zeichen Löwe wird von der Sonne regiert. Löwe ist ein fixes Feuerzeichen und damit männlich und extravertiert. Die Ideen und die Initiative kommen jetzt umfangreich zum Ausdruck. Der spielerische Löwe repräsentiert die Zeit der Jugend, wenn die Welt noch offensteht und es keine Vorschriften und Aufgaben gibt. Das ist der Rahmen für Originalität, Großzügigkeit und schöpferische Impulse, aber auch Stärke und Stolz sind für den Löwen zentral.

Jungfrau – Die Ordnung

Jungfrau wird vom Planeten Merkur regiert und ist ein veränderliches Erdzeichen. Als solches ist Jungfrau weiblich und introvertiert. Im Zeichen Jungfrau geht es ganz wesentlich um Anpassung an unsere Umgebung. Die Jungfrau weiß, dass man auch Vorsorge treffen muss. Dabei geht sie systematisch und analytisch vor, ohne sich selbst in den Vordergrund zu drängen. Sie dient einer größeren Sache.

Waage – Der Ausgleich

Waage wird vom Planeten Venus regiert und ist ein kardinales Luftzeichen, sie ist männlich und  extravertiert. Als Zeichen steht Waage am Herbstanfang. Der Waage geht es um Ästhetik, um Begegnungs- und Verhandlungsfähigkeit.  Die Natur zeigt sich zum letzten Mal in ihrer farbenfrohen Pracht. Die Waage sorgt für ein harmonisches Miteinander.

Skorpion – Die Überwindung

Skorpion ist ein fixes Wasserzeichen und wird von Pluto beherrscht (vor der Entdeckung Plutos im Jahr 1930 war Mars der Herrscher von Skorpion). Skorpion ist  introvertiert und weiblich. Skorpion steht für Verbindlichkeit, für das tiefe sich Einlassen auf eine Sache oder einen Menschen. Da dabei auch Ego-Anteile geopfert werden müssen, wird dieses Zeichen traditionell auch mit dem Tod in Verbindung gebracht.  Im Skorpion geht es darum, von den äußeren Schönheiten des Lebens loszulassen und sich auf intensive innere Erfahrungen einzulassen. Leidenschaftlichkeit und tiefe Empfindsamkeit prägen sein Wesen.

Schütze – Die Weisheit

Das Zeichen Schütze ist ein veränderliches Feuerzeichen und als solches extravertiert und männlich. Schütze wird von Jupiter regiert. Der Schütze will hoch hinaus. Es ist das Zeichen des großen Idealismus, das nach den Erfahrungen in der Unterwelt nun die himmlischen Gefilde erkunden will. Begeisterungsfähigkeit und Optimismus treiben den Schützen immer wieder an. Er ist ein Suchender, dem die Erfahrungen des Alltags niemals genügen. Ganz zentral ist dem Schützen das Predigen und Verkünden seiner Wahrheiten, oftmals sogar dann, wenn niemand sie hören will.

Steinbock – Das Gesetz

Steinbock ist ein kardinales Erdzeichen. Steinbock ist ein weibliches und introvertiertes Zeichen und wird von Saturn regiert. Das Zeichen Steinbock beginnt zur Wintersonnenwende. Ab diesem Tag werden die Tage wieder länger.  Das Zeichen Steinbock steht für Struktur, Disziplin, Ausdauer und Beharrlichkeit sowie für Klarheit und Objektivität. Er trachtet danach hohe Ziele zu erreichen. Keinem Zeichen wird mehr Leistungsorientierung nachgesagt, denn der Steinbock versteht es, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Wassermann – Die Freiheit

Wassermann ist ein fixes Luftzeichen. Wassermann ist männlich und extravertiert und wird von Uranus regiert (vor der Entdeckung von Uranus im Jahr 1781 wurde Saturn dem Wassermann als Herrscherplanet zugeordnet). Der luftige Wassermann besticht durch Originalität und Unkonventionalität. Er ist schwer zu fassen und entzieht sich jedweden Normen. Als Freigeist voll schöpferischer, innovativer Energie, legt er aber auch großen Wert auf den Austausch in einer Gruppe Gleichgesinnter, dennoch ist ihm seine Unabhängigkeit sehr wichtig.

Fische – Das Zeitlose

Fische ist ein veränderliches Wasserzeichen. Als solches ist es introvertiert und weiblich. Es wird von Neptun regiert (vor der Entdeckung von Neptun im Jahr 1846 war Jupiter der Herrscher von Fische). Mit den Fischen endet der Tierkreis. Alle Pläne und Gedankenkonzepte werden hier aufgelöst. Die Fische streben danach, sich wieder mit dem göttlichen Ursprung zu vereinen. Somit sind sie das spirituellste Zeichen, mit einem hohen Maß an Intuition, Einfühlungsvermögen, Sensibilität und Tiefsinn. Gleichmut und Vertrauen gehören wesentlich zum Zeichen Fische.