Die Finsternisse des Sommers 2018

Mondfinsternis 27. Juli 2018

Mondfinsternis 27. Juli 2018Die Finsternisse des Sommers 2018 sind, soweit es die Juli-Finsternisse betrifft, äußerst gespannt und bilden wichtige Aspekte mit Pluto, Uranus und Mars. Damit sind wir mit starken transformativen Energien konfrontiert, die es uns ermöglichen, aus bisherigen Mustern auszusteigen und mit der Vergangenheit zu brechen. Die abschließende partielle Sonnenfinsternis vom 11. August, die übrigens zum gleichen Metonzyklus gehört wie die Finsternis vom 11. August 1999, könnte uns dann neue zukunftsweisende Perspektiven eröffnen.

Vladimir Putin, der mit der Sonnenfinsternis von 1999 an die Macht kam, ist übrigens von dieser Finsternis direkt betroffen, weil sie exakt an seinem absteigenden Mondknoten stattfindet. Der allgemeinen astrologischen Auffassung entsprechend, kommen wir bei Auslösungen des Südknotens mit alten Verhaltensmustern in Kontakt, die häufig mit einer gewissen Zwanghaftigkeit verbunden sind. Genauere Aussagen sind hier leider nicht möglich, weil Putins Geburtszeit unklar ist (vgl. Astrodatabank Putin).

Da Finsternisse dann zustande kommen, wenn ein Neu- oder Vollmond in der Nähe der Mondknotenachse stattfindet, erleben wir üblicherweise zweimal im Jahr je zwei Finsternisse, nämlich eine Sonnen- und eine Mondfinsternis. Auf diese Weise kommen dann in einem gewöhnlichen Jahr vier Finsternisse zustande. Anders ist das, wenn partielle Sonnenfinsternisse mit relativ großem Abstand zur Mondknotenachse stattfinden. Astronomisch sind hier Abstände bis zu 18° von der Mondknotenachse möglich. In so einem Fall kann dann eine partielle Sonnenfinsternis vor dem Mondknoten, eine Mondfinsternis und eine weitere partielle Sonnenfinsternis nach dem Mondknoten stattfinden.

Das ist in diesem Sommer der Fall, sodass wir in dieser Finsternisperiode gleich drei Eklipsen erleben, eine partielle Sonnenfinsternis am 13. Juli, eine totale Mondfinsternis am 27. Juli und eine partielle Sonnenfinsternis am 11. August 2018. Insbesondere die Juli-Finsternisse sind sehr bedeutsam, weil sie mehrere sehr genau Aspekte mit Langsamläufern und Mars bilden. Die August-Finsternis ist da schon fast unspektakulär, wenngleich auch sie ein Quadrat mit Jupiter und eine Konjunktion mit dem rückläufigen Merkur bildet.

Die genannten Finsternisse finden auf folgenden Tierkreisgraden statt:

  • 13.7.2018 eine partielle Sonnenfinsternis auf 20°42′ Krebs
  • 27.7.2018 eine totale Mondfinsternis auf 4°45′ Wassermann
  • 11.8.2018 eine partielle Sonnenfinsternis auf 18°41′ Löwe

Zeitqualität im Sommer 2018

große Trigone, Anfang Juli 2018

Abb. 1. Große Trigone am 10. Juli 2018 (ohne Häuser).

Wir haben es in diesem Sommer mit sehr gemischten Energien zu tun. Einerseits konstellieren sich gerade sehr harmonische Trigone von Jupiter und Neptun sowie Saturn und Uranus, die Anfang Juli von Venus und Sonne zu zwei geschlossenen großen Trigonen komplettiert werden, andererseits bringen die Finsternisse einen gespannten und krisenhaften Ton in die Zeitqualität.

Was die Zeitqualität angeht, dürften wir daher in diesem Sommer viele Umbrüche und Krisen erleben. Auf der politischen Bühne könnte ein gewisser Alarmismus Platz greifen und wir könnten recht unangenehme Überraschungen erleben. Andererseits dürften die erwähnten Trigone dafür sorgen, dass manches nicht so schlimm kommt, wie man befürchtet hatte.

Insbesondere um den Neumond vom 13. Juli könnte sich eine recht düstere Stimmung breit machen. Für abergläubische Menschen fällt der 13. Juli auch noch auf einen Freitag. Ein Ereignis, das uns um dieses Datum wohl sehr lange in Erinnerung bleiben wird, ist die Befreiung der Kinder und Jugendlichen aus einer thailändischen Höhle. Was für ein passendes Bild für eine Sonnenfinsternis in Opposition mit Pluto! Auch wenn diese Befreiung drei Tage vorher erfolgreich abgeschlossen werden konnte, dürfte sie mit der Sonnenfinsternis in Zusammenhang stehen, da Sonnenfinsternisse bis zu einem Monat im Vorhinein wirksam sein können und die Finsternis außerdem das Thailand-Horoskop berührt (mehr dazu in der Mundan Review der September-Ausgabe der Zeitschrift Meridian).

Die besondere Mondfinsternis vom 27. Juli 2018

Sonnenfinsternis 13. Juli 2018

Abb. 2. Partielle Sonnenfinsternis, 13.7.2018, 2:48 Uhr UT (ohne Häuser).

Die Sonnenfinsternis vom 13. Juli (Abb. 2) fand in gradgenauer Opposition mit Pluto statt. Die Mondfinsternis am 27. Juli ist dann auch astronomisch etwas ganz Besonderes. Sie ist nämlich mit 1 Stunde und 43 Minuten die längste totale Mondfinsternis des gesamten 21. Jahrhunderts. Zudem fällt diese Mondfinsternis mit der Perihel-Opposition des Mars zusammen. Mars steht hier, von der Erde aus gesehen, der Sonne genau gegenüber. Obendrein befindet sich Mars diesen Sommer in außergewöhnlicher Erdnähe und ist daher viel größer als sonst am Himmel zu sehen.

Mars ist in die Finsterniskonstellation direkt eingebunden, da er in exakter Konjunktion mit dem Mond steht und gleichzeitig im Quadrat mit Uranus (Abb. 3). Alle astronomischen Details dieser Finsternis finden Sie, exzellent zusammengefasst, auf dieser Seite der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie: https://www.waa.at/hotspots/finsternisse/tle20180727/index.html

totale Mondfinsternis 27. Juli 2018

Abb. 3. Totale Mondfinsternis, 27. Juli 2018, 20:20 Uhr UT (ohne Häuser).

Das Quadrat von Mars und Uranus besteht von Anfang Mai bis Ende September und wird von der Mondfinsternis direkt ausgelöst. Betrachten wir die Details dieser Konstellation, nämlich Mars am absteigenden Mondknoten, Mars rückläufig in Wassermann, Mars Quadrat Uranus, so dürfte es hier vor allem darum gehen, aus alten Verhältnissen auszusteigen sowie mit Traditionen und bisherigen Normen zu brechen.

Aus zwei Gründen könnte das allerdings nicht so einfach sein, wie es sich anhört. Zum einen ist Mars rückläufig, weshalb uns gegenwärtig nicht alle Energien voll zu Verfügung stehen und zum anderen bildet Mars ein Quadrat zu seinem eigenen Dispositor Uranus, was in der traditionellen Astrologie als ungünstig gilt. Es wäre möglich, dass um die Finsternis herum Entscheidungen „über das Knie gebrochen“ werden, die sich hinterher als nicht optimal herausstellen. Bei einer Mondfinsternis, wird ja die Gefühlsebene vom Geist überschattet, mit anderen Worten, die Vernunft steht im Vordergrund, während die Gefühle schwerer zugänglich sind. Und derartige Kopf-Entscheidungen stellen sich hinterher oft als nicht tragfähig heraus.

Sonnenfinsternis 11. August 2018

Abb. 4. Partielle Sonnenfinsternis, 11.8.2018, 9:58 Uhr UT (ohne Häuser).

Am 11. August findet dann noch einmal eine partielle Sonnenfinsternis statt. Sie bildet nicht ganz so spektakuläre Aspekte, wie die beiden vorhergehenden Finsternisse. Immerhin findet sie aber im weiten Quadrat mit Jupiter und in Konjunktion mit dem rückläufigen Merkur statt. Diese Finsternis weist mit ihrer Positionierung am aufsteigenden Mondknoten mehr in die Zukunft, sie hat zu tun mit Lebendigkeit und Lebensfreude, in die sich allerdings dunkle Untertöne (Quadrat Skorpion-Jupiter) mischen.

Entsprechungen könnten das öffentlich werden sexueller Verfehlungen oder von Machtmissbrauch sein. Auch Schwankungen des Ölpreises sind denkbar, da Jupiter im Aspekt mit Neptun steht. Was immer sich ereignen wird, könnte in seiner vollen Tragweite erst Ende August sichtbar werden, wenn Merkur wieder direktläufig ist und ein letztes Mal den Finsternispunkt aktiviert.

Deutung der Finsternisse

Finsternisse des Sommers 2018 im Ablauf

Abb. 5. Alle Finsternisse des Sommers 2018 auf einen Blick.

Wenn wir den Ablauf der Finsternisse betrachten, dann haben wir es thematisch zunächst mit Mitgefühl und möglicherweise auch Schockerlebnissen zu tun. Wie bereits erwähnt, ist die Bergungsaktion der Jugendlichen in Thailand eine passende Entsprechung dieser Finsterniskonstellation. Hier wurde weltweites Mitgefühl (Krebs) für eine Gruppe junger Menschen spürbar, die durch das Wetter in einer Höhle (Pluto in Steinbock) gefangen waren. Etwas verallgemeinert geht es hier um Gefühle, innere Bilder und unser eigenes menschliches Wesen im Angesicht einer Bedrohung, Gefahr oder einer übermächtigen Struktur. Auf solche Situationen können wir mit Mitgefühl und Liebe oder auch mit schrecklicher Angst reagieren. Letztere schränkt allerdings unseren Handlungsspielraum stark ein, weil sie uns eng macht, wohingegen Mitgefühl uns weit und offen macht.

Am Höhepunkt dieses Zyklus am 27. Juli wird uns klar werden, dass wir alte Strukturen gewissermaßen chirurgisch entfernen müssen, was ziemlich schmerzhaft sein dürfte. Auf die eine oder andere Weise könnten wir auch mit aufgestauter Wut konfrontiert werden, Befreiungsaktionen und Rebellionen wären eine passende Entsprechung. Das Sextil mit Chiron, der mittlerweile im Widder steht, verstärkt diesen Eindruck noch und könnte ein Hinweis sein, dass sich hier Ausgegrenzte, Zukurzgekommene und Außenseiter zu Wort melden werden.

Sonnenfinsternis, 11. August 2018, astrokartografisch

Abb. 6. Astrokartografielinien der Sonnenfinsternis vom 11.8.2018 (nur Neumondkonstellation auf AC und MC eingeblendet).

Die Entwicklung schließt ab mit einer Finsternis, die uns Anklänge an den Sommer 1999 liefert und wiederum mehr in die Zukunft weist. Interessant bei dieser Finsternis ist, dass sie für Washington ganz in die Nähe des Aszendenten fällt, während sie nahe Moskau genau am MC liegt. Wir dürfen hier wohl erwarten, dass das politische Verhältnis zwischen den USA und Russland weiter im Fokus bleiben wird.

Wenn es stimmt, dass Vladimir Putin einen Skorpion-Aszendenten hat, dann sehen wir hier die astrologischen Konstellationen gewissermaßen leibhaftig vor uns. Die Sonne-Mond-Konstellation würde dann von Trump repräsentiert (Löwe-Aszendent), während Putin den im Quadrat dazu stehenden Skorpion-Jupiter, wegen seines mutmaßlichen Skorpion-Aszendenten, verkörpern würde. Obwohl das ein wenig spekulativ ist, ist doch auffällig, dass die Sonnenfinsternis sowohl für die Hauptstadt der USA als auch für jene Russlands auf einer Achse zu liegen kommt.

Die totale Mondfinsternis und die partielle Sonnenfinsternis im August finden beide auf der Löwe-Wassermann-Achse statt und in beiden Fällen sind Merkur und Mars rückläufig. Wahrscheinlich wird die volle Tragweite der Eklipsenenergien erst Ende September/Anfang Oktober sichtbar werden, wenn Mars, Merkur und Jupiter die Finsternisgrade erneut auslösen. Mehr über die Löwe-Wassermann-Achse finden Sie hier.

So löst etwa Merkur die Sonnenfinsternis vom 11. August am 29.8. aus, Jupiter tut das am 11.9. und Mars löst die Mondfinsternis vom 27. Juli am 27.9. mit einer Opposition aus. Mit der neuerlichen Direktläufigkeit von Merkur und Mars werden wir Anfang Herbst jedenfalls klarer sehen, wohin die Reise geht.

Die Finsternisse im persönlichen Erleben

Die stärkste Wirkung dieser Finsternisse dürften jene Menschen erleben, die wichtige Stellungen in den unten genannten Gradbereichen aufweisen. Als Orbis würde ich hier maximal 1 Grad verwenden.

Wichtige Stellungen sind insbesondere Aszendent, Aszendenten-Herrscher, Sonne und MC. Etwas schwächer wirkt die Eklipse in Opposition oder im Quadrat mit wichtigen Stellungen des eigenen Horoskops. Meiner Erfahrung nach ist die stärkste Wirkung bei Konjunktionen mit der AC/DC-Achse zu verspüren.

Sonnenfinsternis am 13.7.2018

  • findet statt auf 20°41‘ Krebs
  • Pluto befindet sich während der Finsternis auf 20°00‘ Steinbock

Damit sind Personen mit Achsen oder Sonne auf 19-22° kardinal am stärksten betroffen, etwas schwächer jene mit Achsen oder Sonne auf den gleichen Graden der Zeichen Widder und Waage (kardinales Kreuz). Andere Planeten in diesen Gradbereichen können natürlich ebenso relevant sein, werden meiner Erfahrung nach aber deutlich weniger gepürt, als wenn Achsen oder die Sonne betroffen sind.

Mondfinsternis am 27.7.2018

  • findet auf 4°45‘ Wassermann statt
  • Mars befindet sich während der Finsternis rückläufig auf 3°58‘ Wassermann
  • Uranus steht im Moment der Finsternis auf 2°31‘ Stier

Damit sind Personen mit Achsen oder Sonne auf 2-5° des fixen Kreuzes (Stier, Löwe, Skorpion, Wassermann) am stärksten betroffen. Eine genaue Konjunktion oder Opposition des Finsternisgrades dürfte wahrscheinlich am stärksten zu spüren sein.

Sonnenfinsternis am 11.8.2018

  • findet auf 18°43‘ Löwe statt
  • Jupiter befindet sich zeitgleich auf 14°49′ Skorpion
  • der rückläufige Merkur steht auf 14°42′ Löwe

Damit sind Personen mit Achsen oder Sonne auf 14-20° des fixen Kreuzes am stärksten betroffen. Eine genaue Konjunktion oder Opposition des Finsternisgrades dürfte wahrscheinlich am stärksten zu spüren sein. Es lohnt sich wahrscheinlich auf jene Tage zu achten, an denen Merkur und Jupiter über den Finsternisgrad laufen, dies ist für Merkur am 29. August und für Jupiter am 11. September der Fall. Hier könnten Ereignisse eintreten, die die Energien der Finsternis vom 11. August wieder aufnehmen und zur Klärung bringen.

Die genannten Tierkreisgrade sind noch mindestens weitere 6 Monate aktiviert. Mit Impulsen/Ereignissen ist insbesondere beim Übergang persönlicher Planeten über diese Grade zu rechnen.

Welche Erkenntnisse und Ereignisse im individuellen Fall mit den Finsternissen einhergehen, lässt sich ohne genaue Kenntnis des Geburtshoroskops nicht sagen. Entscheidend ist beispielsweise, in welchem Haus eine Finsternis stattfindet, welche Planeten oder Achsen betroffen sind und welche Aspekte sie bilden. Des weiteren hängt eine präzise Deutung natürlich auch davon ab, welche Erfahrungen der Horoskopeigner bisher mit dem betroffenen Horoskopfaktor gemacht hat. Eine Finsternis auf einem gut verstandenen und integrierten Saturn wird sich dann beispielsweise anders auswirken als eine auf einem völlig unbewusst gelebten Saturn.

In jedem Fall ist die Auslösung eines Horoskopfaktors, insbesondere wenn dies durch eine Finsternis geschieht, eine gute Gelegenheit mehr über den von diesem Horoskopfaktor symbolisierten Persönlichkeitsanteil zu lernen. Wird beispielsweise Mars ausgelöst, haben wir die Chance, etwas über unsere Durchsetzungsfähigkeit und Aggression zu lernen, wird Merkur ausgelöst, können wir mehr über die Arbeitsweise unseres Intellekts und unserer kommunikativen Fähigkeiten erfahren usw.

Bildnachweis

Die Bilder stammen von pixabay.com, die Astro-Grafiken wurden mit der Software Sarastro erstellt.

Persönliche Beratung

Astrologische Beratung Stefan HofbauerVielleicht möchten Sie ja wissen, wie die Finsternisse des Sommers 2018 Sie persönlich tangieren? Dann kann eine ausführliche Beratung nützlich für Sie sein. Eine astrologische Beratung ist in vielen Lebenssituationen hilfreich, insbesondere dann, wenn Sie sich in einer Phase der Neuorientierung befinden oder wenn Sie das Gefühl haben, mehr aus Ihrem Potenzial machen zu können. Für eine individuelle Beratung bereite ich mich ausgiebig vor und beantworte, so gut es mir möglich ist, alle Fragen Ihres konkreten Anliegens. Weitere Informationen zu Ablauf und Kosten einer Beratung finden Sie hier.

Literatur

Baigent, M., Campion, N. & Harvey, C. (1989). Mundan-Astrologie. Handbuch der Astrologie des Weltgeschehens. Edition Astrodata.

Campion, Nicholas (1991). Das Buch der Welthoroskope. Alle wichtigen Daten und Quellen zu Ländern, Nationen und weltpolitischen Ereignissen. Edition Astrodata.

von Schierstedt, Claudia (1999). Finsternisse astrologisch deuten. Chiron Verlag.

Dieser Beitrag hat 21 Kommentare.

  1. Hoch interessant dies alles! Vielen Dank lieber hofastro.

    Was die Sonnenfinsternis vom 8. August 1999 betrifft, so wurde sie damals derart hervorgehoben, dass dabei eine andere prägnante Konstellation glatt übersehen wurde, die 10 Tage später, also am 18. August 1999 stattfand, nämlich ein karmisches oder kosmisches Kreuz in den fixen Zeichen. Nur Pluto befand sich ausserhalb dieses Kreuzes, Sonne, Mond und die Planeten waren in ihm eingebunden. Als ich es entdeckte, kam mir spontan der biblische Bezug zu diesem Kreuz in den fixen Zeichen in den Sinn. Damals habe ich auf eine Reaktion der Astrologen gewartet, aber ich fand keine.

    Ich selbst habe es als eines der ‚Zeichen am Himmel‘ gedeutet, auf die Jesus sich bezog, als er von seiner Wiederkehr sprach.

    • Sehr geehrte Frau Zedlitz,
      die Sonnenfinsternis 1999 fand am 11. August statt und soweit ich mich erinnere, haben sehr viele Astrologen auf das fixe Kreuz hingewiesen, in das die Sonnenfinsternis eingebunden war. Gerade diese Konstellation und dass sie sich direkt auf einen Nostradamus-Vierzeiler zu beziehen schien, machte die Finsternis ja so außergewöhnlich.
      Mit besten Grüßen,
      Stefan Hofbauer

Antworten