Die Sonnenfinsternis vom 15.2.2018

partielle Sonnenfinsternis

Wieder und wieder befiehlt uns eine Stimme, den alten Trott zu durchbrechen, Sack und Pack zurückzulassen, die Autos zu wechseln und die Richtung zu ändern. (Henry Miller)

NetzwerkeDer Neumond vom 15. Februar 2018 ist eine partielle Sonnenfinsternis, die nur in der Antarktis und im südlichen Südamerika zu sehen ist und auch dort bedeckt der Mond maximal 50% der Sonnenscheibe. Astrologisch dürfte die Finsternis dennoch bedeutsam sein, weil sie in der Nähe des Finsternisgrades der totalen Sonnenfinsternis vom 21. August 2017 stattfindet und damit die Themen des letzten Sommers wieder aktiviert.

Die Finsternis vom Sommer 2017 fand im exakten Trigon mit Uranus statt und auch Merkur spielte eine wesentliche Rolle, weil er zur Finsternis gerade rückläufig war und daher den Finsternisgrad drei Mal auslöste. Bei der aktuellen Finsternis vom 15. Februar, die im Wassermann stattfindet, steht Merkur in enger Konjunktion mit der Sonne-Mond-Stellung. Es handelt sich also um eine Wiederholung des Sonne-Uranus- und des Sonne-Merkur-Themas. Die gegenwärtige Finsternis findet am absteigenden Mondknoten und in Erdferne statt. Es geht also weniger darum, in die Zukunft zu blicken und mutige neue Taten zu setzen, sondern eher darum, alte Ideale und Gedankenmuster aufzugeben und endgültig loszulassen.

Wenige Tage zuvor fand am 11. Februar die dritte Lilith-Saturn-Konjunktion statt, die gegen 15:00 Uhr auch vom Mond verstärkt wurde, sodass wir es mit einer recht seltenen Dreifachkonjunktion von Lilith, Mond und Saturn zu tun hatten. Das könnte man als maximale Entfremdung von unseren Gefühlen interpretieren. Im ungünstigsten Fall ist das eine äußerst depressive Konstellation, im besten Fall eine Zeit höchster Rationalität ohne jede emotionale „Verunreinigung“. Auch die Sonnenfinsternis selbst ist eher unemotional, objektiv und kühl und von einem Bedürfnis nach Distanz, Abgeklärtheit und Objektivität geprägt.

Um Verwirrung vorzubeugen: ich verwende die zur Zeit genauesten Lilith- und Priapus-Positionen, der sogenannten interpolierten Lilith/des interpolierten Priapus. Die mittlere Lilith, die von vielen Astrologen immer noch verwendet wird, ist ja sehr ungenau und weicht bis zu 5 Grad von der Position des tatsächlichen Apogäums ab (vgl. Artikel Lilith und Priapus), wie Dieter Koch bereits 1995 feststellte (Koch & Rindgen, 2000). Saturn und Lilith trafen sich seit September 2017 insgesamt drei Mal zu einer Konjunktion, nämlich am 8.9.2017 (21°20′ Schütze), am 16.1.2018 (3°11′ Steinbock) und letztmalig am 11.2.2018 (5°52′ Steinbock).

Durch die enge Konjunktion der Sonnenfinsternis mit Merkur und ein weites Quadrat mit Jupiter, können wir Ereignisse im Bereich Kommunikation, Information, Vernetzung, aber auch Verkehr, Handel und Transport erwarten. Ereignisse im Flugverkehr sind ebenso denkbar wie mediale Aufregung im Bereich sexueller Tabus (Merkur Quadrat Skorpion-Jupiter), beides bezogen auf Versäumnisse oder Verstrickungen der Vergangenheit (Finsternis am absteigenden Mondknoten).

Es lohnt sich auch, unsere Kommunikationsmuster zu hinterfragen. Insbesondere in den sozialen Medien (Instagram, Twitter, Facebook, etc.) ist Kommunikation heute zu einer hysterischen Aufgeregtheit ohne jeden Inhalt degeneriert. Teilweise muss man nur ein Wort posten und erntet Dutzende Kommentare, die an Unsinnigkeit und Emotionalität nicht mehr zu überbieten sind. Warum nur glauben so viele Menschen, dass ihre Meinung von Relevanz wäre? Ist das die zunehmende Einsamkeit in unserer Gesellschaft? Oder leben wir tatsächlich, wie manche Psychologen behaupten, in einer narzißtischen Gesellschaft? Zur narzißtischen Störung gehört ja auch die sehr leichte Kränkbarkeit und die unverhältnismäßig starke emotionale Reaktion darauf. Dazu kommt noch, dass derartige Netzwerke nicht vergessen. Eine unbedachte Veröffentlichung von heute, könnte uns schon morgen oder auch erst in 10 Jahren den Job kosten oder auf andere Art in große Schwierigkeiten bringen.

Vielleicht sollten wir uns in diesen Tagen an die Weisheit des Sokrates erinnern, der seine Schüler bat, Mitzuteilendes durch drei Siebe zu schicken. Das erste Sieb wäre die Frage: Ist das, was du mir erzählen willst, wirklich wahr? Das zweite Sieb die Frage: Ist das, was du mir sagen willst, gut? Und wenn es wahr und gut ist, zuletzt die Frage: Ist es wirklich notwendig, dass du mir das erzählst? Und erst, wer alle drei Fragen mit ja beantworten kann, möge sprechen oder in sozialen Netzwerken posten.

Mit dem Wassermann-Neumond beginnt traditionell auch ein neues chinesisches Jahr. 2018 ist das Jahr des Hundes, das das Jahr des Hahns ablöst. Jahre des Hundes waren zuletzt 2006, 1994, 1982, 1970, 1958 und 1946. Im chinesischen Tierkreis gibt es ebenfalls 12 Zeichen, die dann mit einem der fünf Elemente, Holz, Wasser, Feuer, Erde und Metall kombiniert werden, sodass sich ein großer Zyklus von 60 Abfolgen ergibt, danach beginnt die Zählung von vorne. 2018 steht im Zeichen des Erd-Hundes. Das chinesische Jahr dauert immer von einem zum nächsten Wassermann-Neumond. Der Hund regiert also den Zeitraum von 16.2.2018 bis 4.2.2019.

Finsternisse 2018

In diesem Jahr finden fünf Finsternisse statt, drei Sonnen- und zwei Mondfinsternisse. Erwähnenswert sind 2018 vor allem die Mondfinsternisse, weil sie sowohl im Jänner als auch im Juli totale Finsternisse sein werden, während die Sonnenfinsternisse dieses Jahres ausnahmslos partiell sein werden.

  • 31.1.2018 eine totale Mondfinsternis auf 11°37′ Löwe
  • 15.2.2018 eine partielle Sonnenfinsternis auf 27°08′ Wassermann
  • 13.7.2018 eine partielle Sonnenfinsternis auf 20°42′ Krebs
  • 27.7.2018 eine totale Mondfinsternis auf 4°45′ Wassermann
  • 11.8.2018 eine partielle Sonnenfinsternis auf 18°41′ Löwe

Sonnenfinsternisse kommen dann zustande, wenn sich ein Neumond in der Nähe der Mondknotenachse ereignet. An der Stellung von Lilith und Priapus, in Abbildung 1 als schwarzer Mond (Lilith) und schwarzer Mond mit Pfeil (Priapus) eingezeichnet, erkennen wir, ob die Finsternis in Erdnähe oder Erdferne stattfindet. Eine Finsternis in der Nähe von Lilith (das heißt, maximal 97 Grad von Lilith entfernt)  ist eine erdferne Finsternis. Der Mond befindet sich dann in einem Abstand von etwa 406.000 Kilometern zur Erde.

Viele Astrologen vergleichen Sonnenfinsternisse ihrer Wirkung nach mit Pluto-Auslösungen und -Transiten. Allerdings hängt die Wirksamkeit und „Spürbarkeit“ von Finsternissen immer auch davon ab, wie viele Aspekte die Finsternis selbst bildet und was sie im eigenen Radix bzw. im Horoskop eines Landes berührt (=auslöst). Achsenberührungen werden dabei als besonders bedeutsam erachtet und führen oft zu tiefgreifenden Lebenswenden. Bei Finsternissen sind insbesondere Stellungen innerhalb von 1 Grad Orbis zu einem Radixfaktor bedeutsam. Das von der Finsternis berührte Prinzip wird hier einer tiefen Wandlung unterzogen. Berührt eine Finsternis beispielsweise unseren Merkur, so eröffnen sich uns neue Ebenen der Wahrnehmung und Kommunikation, steht sie in Konjunktion mit unserer Sonne, so verändert sich unser Selbstverständnis und unser Ausdruck, wir entdecken neue Möglichkeiten uns mitzuteilen und uns zu zeigen.

Die partielle Sonnenfinsternis am 15.2.2018

partielle Sonnenfinsternis, 15.2.2018

Abb. 1. Partielle Sonnenfinsternis, 15.2.2018, 21:05 UT, ohne Häuser.

Die erste der drei partiellen Sonnenfinsternisse des Jahres 2018 findet in der Antarktis und im südlichen Südamerika statt. Nirgends werden mehr als 50% der Sonne vom Mond bedeckt, in Feuerland sind es lediglich 25%. Bei solchen Bedeckungsgraden wird man ohne Hilfsmittel wie Schutzbrillen oder Projektionen nicht merken, dass am Himmel etwas Ungewöhnliches vor sich geht (vgl. Partielle Sonnenfinsternis am 15.2.2018).

Für Österreich (Abb. 1b), Deutschland und die Schweiz kommt die aktuelle Finsternis im 5. Haus zu liegen. In der Schweiz ist das tatsächlich der Fall, für Deutschland und Österreich liegt sie im 4. Haus, so knapp am 5. Haus, dass sie eher im 5. als im 4. Haus zu deuten ist. Für diese drei deutschsprachigen Länder befindet sich der Aszendent im Zeichen Waage mit Venus ebenfalls im 5. Haus.

Neumondeklipse, 15.2.2018, Wien

Abb. 1b. Neumondeklipse 15.2.2018, Wien, 22:05 MEZ.

Mundanastrologisch hat das 5. Haus mit der High Society zu tun, aber auch mit Kultur, Kunst und Sport. Die naheliegendste Deutung wären herausragende Erfolge bei der Winterolympiade in Südkorea. Nicht auszuschließen wären aber auch Skandale, Klatsch und Tratsch über Prominente und Stars und im weitesten Sinne sogar Enthüllungen über finanzielle Spekulationen, Unterschlagungen und „steuerschonende“ Transaktionen. Jupiter steht bei der Finsternis für Deutschland, Österreich und die Schweiz in Skorpion, im 2. Haus und ist relevant, weil er ein weites Quadrat mit der Finsternis bildet. Der Dispositor der Finsternis, Uranus, steht im 7. Haus und könnte darauf hinweisen, dass es zu unerwarteten Beziehungsabbrüchen und diplomatischen Verstimmungen mit dem Ausland kommt.

Meton Zyklus

Finsternisse lassen sich in größere Zyklen wie etwa den Meton- und den Saros-Zyklus einteilen. Ein Meton-Zyklus umspannt je nach Zahl der Einzelglieder (möglich sind vier bis sechs Finsternisse) einen Zeitraum von 76 bis 95 Jahren. Exakt alle 19 Jahre oder alle 235 Mondzyklen findet eine Finsternis auf dem gleichen Tierkreisgrad statt. Die Finsternis vom 15.2.2018 ist die letzte dieses metonischen Zyklus, der 1961 (1942?) begann. Folgende Finsternisse fanden bzw. finden auf dem (annähernd) gleichen Tierkreisgrad statt:

  • 15.2.1942 (26°06′ Wassermann), gewöhnlicher Neumond oder doch partielle Sonnenfinsternis? Quadrat Uranus, Venus und Merkur rückläufig
  • 15.2.1961 (26°26′ Wassermann), totale SF, Opposition Uranus, weite Konjunktion Chiron
  • 16.2.1980 (26°50′ Wassermann), totale SF, Quadrat Uranus
  • 16.2.1999 (27°08′ Wassermann), totale SF, Spiegelpunkt-Quadrat Neptun, Sextil Saturn
  • 15.2.2018 (27°08′ Wassermann), partielle SF, Konjunktion Merkur, weites Quadrat Jupiter

Der Neumond vom 15.2.1942 wird offiziell nirgendwo als Finsternis gelistet, müsste, da sich die Neumondstellung und der Mondknoten innerhalb von 18° Orbis befindet, aber knapp eine partielle Sonnenfinsternis sein. Auffällig ist jedenfalls, dass drei diese Neumonde und Finsternisse zusätzlich zu ihrer Stellung im Wassermann auch noch ein Quadrat mit Uranus aufweisen. Die gegenwärtige Finsternis tut das zwar nicht, sie stellt aber über den Finsternisgrad einen Bezug zur totalen Sonnenfinsternis vom 21. August 2017 her, die ebenfalls einen Aspekt mit Uranus, nämlich ein Trigon, aufwies.

Die Finsternis vom 15.2.2018 ist die letzte dieses metonischen Zyklus, bei dem es primär um ein Loslassen der Vergangenheit zu gehen scheint. Wir erleben das gegenwärtig etwa durch bekannt werdende Mißbrauchsfälle im Spitzensport oder durch unangebrachte rassistische, homophobe oder antisemitische Äußerungen rechtspopulistischer Politiker und Kirchenmänner, aber auch durch politische Bestrebungen alte und sehr alte Rollenmuster und gesellschaftliche Vorstellungen wieder herzustellen. Der Trend zu sehr klaren und restriktiven gesetzlichen Vorschriften hat jedoch auch viel mit der Stellung von Saturn und Pluto im Steinbock zu tun.

Der Saros-Zyklus 150 (= Saros 1 Süd)

Saros 150, Muttereklipse

Abb. 2. Muttereklipse Saros 150 (1 Süd), 24.8.1729, 14:04 UT, ohne Häuser.

Die gegenwärtige Sonnenfinsternis ist die 17. Finsternis des Saros-Zyklus 150 (1 Süd), der am 24.8.1729 begann und bis 2991 dauern wird. Die Finsternisse dieses Zyklus sind bis 2126 ausnahmslos partiell, danach finden bis weit in das 29. Jahrhundert hinein ausschließlich ringförmige Finsternisse statt, totale Finsternisse gibt es in diesem Zyklus nicht.

Die Muttereklipse dieses Saros-Zyklus, der von Astronomen Saros 150 und von Astrologen Saros 1 Süd genannt wird, fand am 24. August 1729 statt und weist, außer einer weiten Opposition mit Saturn, kaum Aspekte mit anderen Planeten auf. Nachdem die Finsternis ein Quadrat mit Lilith bildet, finden wir Priapus und Lilith bei dieser Finsternis in nahezu exakter Opposition. Lilith und Priapus stehen sich regelmäßig etwa alle drei Monate exakt gegenüber und zwar immer dann, wenn die Sonne über die Mondknoten geht oder exakt im Quadrat zu ihnen steht.

Merkur stand damals prominent in fast bogenminutengenauer Konjunktion mit dem Mondknoten, da es sich um eine Finsternis in Jungfrau handelte, war Merkur auch der Dispositor dieser Finsternis. Jupiter stand damals wie heute in einem Wasserzeichen und in enger Konjunktion mit Mars. In der Wissenschaft gelang Stephen Gray der Nachweis, dass sich elektrische Energie übertragen lässt, indem er die erste Freileitung der Welt baute (vgl. Artikel Elektrizität machte die Welt zum Dorf). Diese Entsprechung passt zu einer Finsternis in Wassermann mit Merkur und Jupiter-Aspekten, wobei diese hier gar nicht so offensichtlich sind wie bei der Finsternis von 2018. Allerdings standen damals Sonne-Mond und Jupiter auf Spiegelpunkten (Spiegelachse 15° Löwe/Wassermann), bildeten also ein Spiegelpunkt-Quadrat und Merkur stand auf der Spiegelachse selbst, also in der Halbsumme von Jupiter und Sonne/Mond. Aktuell haben wir eine Konjunktion zu Merkur und ein Quadrat zu Jupiter.

Frühere Eklipsen dieses Zyklus seit dem 20. Jahrhundert fanden an folgenden Tagen statt:

  • 12.12.1909, auf 20°11′ Schütze
  • 24.12.1927, auf 1°21′ Steinbock
  • 3.1.1946, auf 12°32′ Steinbock
  • 14.1.1964, auf 23°43′ Steinbock
  • 25.1.1982, auf 4°53′ Wassermann
  • 5.2.2000, auf 16°01′ Wassermann

Um die Finsternisperiode von 2000 platzte die Dotcom-Blase und es gab weltweite Spekulationsverluste in Hochtechnologieunternehmen. Die damalige Finsternis fand in exakter Konjunktion mit Uranus statt. Möglicherweise erleben wir im heurigen Jahr ähnliche Verluste im Bereich der Kryptowährungen, aber auch an den Börsen. Vorboten dazu konnten wir ja bereits Anfang Februar erleben. Viele Börsenastrologen erwarten aufgrund der abnehmenden Phase des Saturn-Pluto-Zyklus schon lange eine veritablen Rückgang an den Aktienmärkten, der durch den Eintritt des Planeten Uranus in das Stier-Zeichen (15.5.2018) sogar noch verstärkt werden könnte.

Transite zum Finsternisgrad

Um festzustellen, wann die Finsternis konkrete Ereignisse auslösen könnte, ist es wichtig, die Tage zu betrachten, an denen Schnellläufer (Sonne, Merkur, Venus, Mars) den Finsternisgrad auslösen. Dies ist an folgenden Tagen der Fall:

  • 16.2.2018, Merkur Konjunktion Finsternisgrad (=FG)
  • 12.3.2018, Mars Sextil FG
  • 28.3.2018, Venus Sextil FG
  • 17.4.2018, Sonne Sextil FG
  • 22.4.2018, Venus Quadrat FG
  • 11.5.2018, Merkur Sextil FG
  • 17.5.2018, Venus Trigon FG
  • 18.5.2018, Sonne Quadrat FG
  • 28.5.2018, Merkur Quadrat FG
  • 11.6.2018, Merkur Trigon FG
  • 18.6.2018, Sonne Trigon FG
  • 7.7.2018, Venus Opposition FG

An all diesen Tagen können wir Ereignisse erwarten, die mit der Finsternis vom 15.2.2018 in Zusammenhang stehen. Am wahrscheinlichsten sind Ereignisse rund um die Tage der Finsternis selbst und Mitte Mai, wenn sowohl Venus als auch Sonne knapp hintereinander einen Aspekt mit dem Finsternisgrad machen.

Astrokartografie und Mundanastrologie

Sonnenfinsternis, 15. Februar 2018, astrokartografisch

Abb. 3. Sonnenfinsternis 15.2.2018, Astrokartografielinien (eingeblendet sind nur Sonne, Mond, Merkur und Jupiter).

Astrokartografisch ist interessant, wo die aktuelle Finsternis sowie ihre Aspekte auf Achsen (AC/DC und MC/IC) fallen. In der nebenstehenden Grafik sind die Sonne-Mond-Linien sowie die Merkur- und Jupiter-Linien mit ihrer Positionierung an Achsen eingeblendet, weil Merkur und Jupiter zum Finsternisgrad Aspekte bilden.

Am bedeutsamsten dürfte die Finsternis für Teile Kanadas sein, weil sie dort direkt auf das MC fällt. Ganz im Osten Kanadas fallen Sonne, Mond und Merkur auf den Deszendenten. Auf den Aszendenten kommt die Finsternis im äußersten Osten Russlands, für die nördlichsten Inseln Japans, im Osten Indonesiens und für Teile Australiens zu liegen. In Saudi Arabien, Irak und Iran liegt die Finsternis am IC, in Saudi Arabien kommt zusätzlich Jupiter am Aszendenten zu liegen. Europa bleibt, zumindest was Achsenstellungen des Finsternisgrades angeht, von dieser Finsternis komplett unberührt.

Was Staatenhoroskope und Organisation angeht, werden folgende Staaten von der Finsternis besonders stark tangiert, wobei hier nur die genausten Aspekte aufgezählt sind:

In Konjunktion:

  • Großbritannien (Horoskop von 1922): Mars auf 27°08′ Wassermann (bogenminutengenaue Konjunktion!)
  • USA: Mond auf 27°10′ Wassermann
  • Japan: Mondknoten auf 27°10′ Wassermann
  • Singapur: MC auf 27°17′ Wassermann
  • Brasilien: AC auf 27°29′ Wassermann
  • Österreich (1955): Mond auf 28°11′ Wassermann, DC auf 28°12′ Wassermann

in Opposition:

  • Vietnam: Mars auf 27°02′ Löwe
  • Senegal: Sonne auf 27°02′ Löwe
  • Österreich (1918): Saturn auf 27°34′ Löwe

im Quadrat:

  • Lesotho: Mond auf 27°02′ Stier
  • Kap Verde: Mond auf 27°18′ Stier
  • New Yorker Börse, Gründung: Sonne auf 27°22′ Stier
  • Norwegen: Merkur auf 27°38′ Stier
  • Belize: Uranus auf 27°00′ Skorpion
  • Bahrein: Jupiter auf 27°14′ Skorpion
  • Tunesien: Saturn auf 27°41′ Skorpion

Die genannten Länder dürften in der einen oder anderen Form stärker von der Sonnenfinsternis betroffen sein, wobei auch hier gilt, dass insbesondere Achsenberührungen (AC/DC, MC/IC) sehr stark gespürt werden, während andere Planten von Sonne abwärts wahrscheinlich an Wichtigkeit verlieren.

Österreich ist von der Sonnenfinsternis sowohl im Republiks-Horoskop von 1918 als auch im Staatsvertragshoroskop von 1955 betroffen. Von der Sonnenfinsternis im Sommer 2017 war Österreich, über eine Konjunktion mit dem Aszendenten des Staatsvertrags-Horoskops, ja ebenfalls betroffen, was sich damals in der sogenannten Affäre Silberstein (vgl. Wikipedia: Affäre Silberstein) manifestierte, die die SPÖ in große Schwierigkeiten brachte und letztendlich wahrscheinlich das Regierungsamt kostete. Nachdem die gegenwärtige Sonnenfinsternis am Deszendenten stattfindet, können wir hier am wahrscheinlichsten Angriffe von außen erwarten. Bündnispartner könnten unerwartet verstimmt auf Entscheidungen Österreichs reagieren. Im 7. Haus kommt es häufig auch zur Begegnung mit dem „Schatten“, also jenen Anteilen, derer wir uns nicht bewusst sind oder die wir gerne unter den Teppich kehren würden. Denkbar ist mit der engen Merkur-Konjunktion und der Stellung der Finsternis im Wassermann auch ein Hackerangriff oder Probleme in den Verkehrs- und Kommunikationsnetzen.

Dass die gegenwärtige Sonnenfinsternis auch die Sonne der New Yorker Börse mit einem Orbis von weniger als 15 Bogenminuten berührt, verstärkt den Eindruck, dass es zu einigen Schocks und Kursstürzen an der New Yorker Börse und an den Weltmärkten kommen könnte.

Persönliches Erleben

Finsternisgrade der Sonnenfinsternis vom 15.2.2018

Abb. 4. Finsternisgrad (27°08′) und Merkur-Position (25°50′) der SoFi vom 15.2.2018.

Die stärkste Wirkung dieser Finsternis dürften jene Menschen erleben, die wichtige Stellungen im Bereich 25° bis 28° Wassermann aufweisen. Dies deshalb, weil Merkur bei der Finsternis auf 25°50′ zu liegen kommt, während der Finsternisgrad selbst sich auf 27°08′ befindet. Menschen mit Stellungen auf 25° bis 28° Löwe erleben die Finsternis in Opposition zu ihrer Radix-Stellung und Personen mit Planeten und Achsen auf 25° bis 28° Stier und Skorpion im Quadrat mit ihrer Radix-Stellung.

Wichtige Stellungen sind insbesondere Aszendent, Aszendenten-Herrscher, Sonne und MC. Bezüglich der Sonne müsste jemand also zwischen 14.2. und 16.2. Geburtstag haben, um die Sonnenfinsternis direkt in Konjunktion mit der eignen Sonne zu erleben. Etwas schwächer wirkt die Eklipse in Opposition oder im Quadrat mit wichtigen Stellungen des eigenen Horoskops. Meiner Erfahrung nach ist die stärkste Wirkung bei Konjunktionen mit der AC/DC-Achse zu verspüren.

Persönliche Beratung

Astrologische Beratung Stefan HofbauerFalls Sie wissen möchten, ob und wie die Sonnenfinsternis vom 15.2.2018 Ihr Geburtshoroskop berührt, lässt sich das am einfachsten in einer persönlichen Beratung klären. Eine astrologische Beratung ist in vielen Lebenssituationen hilfreich, insbesondere dann, wenn Sie sich in einer Phase der Neuorientierung befinden oder wenn Sie das Gefühl haben, mehr aus Ihrem Potenzial machen zu können. Für eine individuelle Beratung bereite ich mich ausgiebig vor und beantworte, so gut es mir möglich ist, alle Fragen Ihres konkreten Anliegens. Weitere Informationen zu Ablauf und Kosten einer Beratung finden Sie hier.

Bildnachweis

Die Bilder stammen von Pixabay, die Astro-Grafiken wurden mit der Software Sarastro erstellt.

Literatur

Campion, Nicholas (1991). Das Buch der Welthoroskope. Alle wichtigen Daten und Quellen zu Ländern, Nationen und weltpolitischen Ereignissen. Edition Astrodata.

Koch, Dieter und Rindgen, Bernhard (2000). Lilith und Priapus – die „Schalen“ des Menschen. Mit Ephemeriden der neuen interpolierten Lilith und Priapus 1900 – 2010. Verlag der Häretischen Blätter.

von Schierstedt, Claudia ( 1999). Finsternisse astrologisch deuten. Chiron Verlag.

Antworten