Jupiter in Waage

Tierkreiszeichen Waage

Denken heißt Abwägen von Gründen und Gegengründen. (Lothar Schmidt)

Tierkreiszeichen WaageAm 9.9.2016 wechselt Jupiter in das Tierkreiszeichen Waage und verweilt dort bis 10.10.2017. Seit 11.8.2015 war er durch das Zeichen Jungfrau gewandert. In Jungfrau verband sich Jupiters Sinn für Gerechtigkeit, Ethik, Moral und Werte, die Lust zu predigen und Anschauungen mitzuteilen mit dem Bedürfnis nach Beobachtung, Verwertung, Anpassung, Nutzbarmachung und praktischer Anwendbarkeit. Details, Kleinigkeiten und Genauigkeit standen im Vordergrund.

Einen Tag nach Jupiters Eintritt in die Waage, wird das Neptun-Saturn-Quadrat ein letztes Mal exakt und bewegt sich dann relativ rasch aus dem Orbis. Die Grabenkämpfe der Weltanschauungen scheinen dann allmählich abzuebben. Die Auseinandersetzungen dürften etwas intellektueller und in gewisser Weise vielleicht auch flexibler werden. Dies auch, weil Jupiters Eintritt in die Waage von drei Merkur-Jupiter-Konjunktionen begleitet wird. Die beiden trafen sich am 22.8.2016 auf 26° Jungfrau, bei noch direktläufigem Merkur, ein zweites Mal am 2.9.2016 auf 29° Jungfrau, nun unter rückläufigem Merkur und sie werden sich am 11.10.2016 ein letztes Mal auf 7° Waage treffen.

Mit dieser Stellung auf 7° Waage nehmen Merkur und Jupiter das Thema der kardinalen Klimax von 2010 und 2011 wieder auf, da Uranus und Pluto, eine Zeitlang auch Jupiter, damals im Bereich 5-7° kardinal (Widder und Steinbock) standen. Gut möglich, dass damit Themen von damals wieder aktuell werden. Themen dieser Jahre waren unter anderem die Revolutionen in Nordafrika, die Erdbeben- und Atomkatastrophe in Fukushima und kurzfristig auch der Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull, der zeitweise den Flugverkehr in Europa lahm legte.

Rückblick auf Jupiter in Jungfrau

Zwei Ereignisse des vergangenen Jahres trugen vielleicht in besonderer Weise das Signum von Jupiter in Jungfrau. Zum einen der Film „Spotlight“, der sich mit Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche in Boston und deren journalistischer Aufbereitung beschäftigte. Er zeigt in einzigartiger Weise, wie guter Journalismus funktioniert und welch hohen Stellenwert er haben kann. Zu Recht bekam der Film mehrere internationale Filmpreise, darunter den Oskar in der Kategorie Bester Film. Ein zweites Ereignis mit Jupiter in Jungfrau war die Aufarbeitung und Veröffentlichung der sogenannten Panama Papers, in denen vertrauliche Unterlagen des Offshore Dienstleisters Mossack Fonseca aufgedeckt wurden. Sie zeigten die Machenschaften zahlreicher Politiker und sonstiger Prominenter, um an der Grenze zur Legalität Steuern zu vermeiden oder auch Geld zu waschen, das aus kriminellen Machenschaften wie Drogen- oder Waffenhandel stammt.

Beide Ereignisse zeigen die einzigartige Qualität der Jungfrau, die durch Beobachtung und penible Detailarbeit großes erreichen kann. Meines Erachtens ist die Stellung Jupiters in Jungfrau, die „Journalismus-Konstellation“ schlechthin. Hier wird mit Detailarbeit, genauer Recherche und exzellenter Beobachtungsgabe (Jungfrau) Sinn, Bedeutung und Weltanschauung (Jupiter) verändert.

Eine weniger positive Auswirkung von Jupiter in Jungfrau war die Aufhebung der Bundespräsidentenwahl in Österreich durch den Verfassungsgerichtshof. Aber auch hier zeigte sich der Charakter von Jupiter in Jungfrau. Über die Jahre und Jahrzehnte hatten sich in Österreich viele Schlampereien und Ungenauigkeiten bei der Durchführung von Wahlen eingeschliffen, die den Verfassungsgerichtshof dazu veranlassten, die Wahl vom 22.5.2016 gänzlich aufzuheben und neu durchführen zu lassen.

Sowohl in Österreich als auch international zeigt sich hier wahrscheinlich auch die Auswirkung von Pluto in Steinbock, zu dem Jupiter während seines Durchganges durch die Jungfrau drei Mal ein Trigon bildete, nämlich am 11.10.2015, 16.3.2016 und 26.6.2016. Gesetzliche Bestimmungen werden teilweise immer strenger ausgelegt, da und dort auch verschärft und es sieht so aus, als würden früher oder später auch Großkonzernen die Wege der „legalen“ Steuervermeidung versperrt werden. Gut so! Alles, was dazu geeignet wäre die Macht privater Konzerne und privater Banken einzuschränken, dürfte unseren Gesellschaften zu Gute kommen.

Waage und Eris?

Eris Symbol

Eris Symbol, Quelle: http://wiki.astro.com/astrowiki/de/Eris

Nun zieht Jupiter also in die Waage weiter und die Tonalität ändert sich. Waage ist ein kardinales, männliches Luftzeichen, sehr mental und intellektuell. In Astrologenkreisen ist teilweise ein zu liebliches Bild der Waage verbreitet. Wenn das Image des Skorpions häufig viel zu düster und negativ gezeichnet wird, so ist bei der Waage das Umgekehrte der Fall. Sie wird über die Maßen idealisiert und romantisiert. Markus Jehle nannte die Waage in einem Vortrag mal das gewalttätigste Zeichen des Tierkreises. Und da könnte etwas dran sein. Waage sucht nach Ausgleich und Gleichgewicht und verwendet dafür bisweilen drastische und gewalttätige Mittel. Ein Beispiel dafür wäre der Terroranschlag vom 11.9.2001 in New York, der einen Waage-Aszendenten hatte.

Ich habe im vergangenen Jahr immer wieder überlegt, ob nicht Eris (römisch Discordia) statt Venus die Herrscherin von Waage sein könnte. Dies deshalb, weil auch Pluto, der praktisch gleich groß ist wie Eris, von Astrologen immer noch als Planet interpretiert wird, obwohl er diesen Status von den Astronomen 2006 verlor und nunmehr als Zwergplanet gilt.

Eris ist in der griechischen Mythologie die Göttin der Zwietracht und des Streites. Sie gilt manchmal auch als Schwester von Ares (römisch Mars). Eris warf auf der Hochzeit von Peleus und Thetis einen goldenen Apfel mit der Aufschrift „der Schönsten“ unter die Gäste. Es entbrannte ein Streit zwischen Aphrodite (Venus), Athene (Minerva) und Hera (Juno). Auf den Rat des Zeus führte Hermes die drei zu dem Menschensohn Paris; dieser solle den Apfel der schönsten der drei Göttinnen geben. Paris entschied sich für Aphrodite, die ihm dafür die schönste Frau (der Erde) versprach. Es erwies sich aber, dass diese bereits verheiratet war: Helena, die Frau des Königs Menelaos von Sparta. Ihre Entführung durch Paris löste dann den Trojanischen Krieg aus, der zur vollständigen Zerstörung Trojas führte (Quelle: Eris – Astrowiki).

In einer anderen Version stachelt Eris die Menschen zu harter Arbeit an und lässt sie durch Wettstreit nach mehr streben, nämlich mehr Erfolg, mehr Geld, mehr Macht – was auch immer. Wir könnten darin einen schönen Spiegel unserer Gesellschaft erkennen. Fährt der Nachbar ein teureres Auto, wollen auch wir ein solches Auto haben und hat mein Freund das aktuellste Smartphone, dann will ich das natürlich auch. In dieser Lesart wäre das das Werk von Eris.

Noch in anderer Hinsicht leben wir in einer seltsamen Kultur. Weitaus die meisten Menschen bewerten Aggression, Ärger, Streit und Konflikt sehr negativ. Wir tun so, als gälte es Konflikte unter allen Umständen zu vermeiden. Die „Stichprobe“ mag hier nicht repräsentativ sein, aber in meiner psychotherapeutischen Praxis erlebe ich das jeden Tag. Desgleichen aber auch im Freundes- und Bekanntenkreis und in diversen Internetforen. Und dennoch wird überall gestritten, attackiert, beschimpft, gehasst, gemobbt und angegriffen, wann immer unser kleines Ego auch nur ein wenig verletzt wird.

Wir verstehen offenbar immer noch nicht, dass das Leben ein dialektischer Prozess ist. Es gibt kein Licht ohne Schatten, keinen Frieden ohne Krieg, keine Versöhnung ohne Streit und keine Nähe ohne Distanz. Persönlich erlebe ich das immer wieder, dass eine Freundschaft oder Bekanntschaft so „dahinplätschert“ und alles in Ordnung scheint, irgendwann löst dann ein scheinbar nichtiger Anlass heftigen Streit aus. Und wenn alles gut läuft, das heißt, wenn beide Parteien sich dieser Auseinandersetzung mutig stellen und alles auf den Tisch legen, was bisher ungesagt war, entsteht paradoxerweise mehr Nähe zwischen den beiden Streitenden als je zuvor.

Und genau diese beobachtete Tatsache brachte mich auf die Idee, Eris als Herrscherin der Waage zu inthronisieren. Das hätte den zusätzlichen Vorteil, dass das Tierkreiszeichen Waage ihr allzu liebliches Image verlöre! Denn dort wo scheinbar alles ganz harmonisch und zuckerlsüss ist, lauern unter der Oberfläche oft die heftigsten Aggressionen. Menschen jedoch, die ab und zu mal heftig streiten, sind einander oft viel näher und auch mit sich selbst mehr im Reinen.

Im Entdeckungshoroskop von Eris stand Jupiter übrigens auch in Waage und Eris dazu in recht genauer Opposition im Widder. Die Umlaufbahn von Eris ist stark elliptisch und zeitlich benötigt sie mehr als doppelt so lange wie Pluto für eine Sonnen-Umkreisung, nämlich knapp 557 Jahre. Für ihren Durchgang durch das Tierkreiszeichen Widder benötigt Eris etwa 120 Jahre. Sie trat 1926/27 in den Widder ein und wird ihn voraussichtlich erst 2040/41 (mir liegen für Zeiten nach 2036 keine Eris-Ephemeriden vor!) wieder verlassen. Aktuell bildet Eris gerade mehrere Konjunktionen mit Uranus (Juni 2016, Oktober 2016 und März 2017), was möglicherweise mitverantwortlich sein könnte für die heftigen Auseinandersetzungen zwischen Menschen unterschiedlicher Weltanschauungen bis hin zu Amoklauf, Mord und Terroranschlag.

Selbst wenn wir weiterhin der Venus die Herrschaft über die Waage lassen, könnten wir vielleicht in Erwägung ziehen, Eris künftig als Mitherrscherin zu betrachten. Das würde das Verständnis dieses Tierkreiszeichens meines Erachtens um einen wichtigen Aspekt erweitern.

Ein Tipp für LeserInnen, die an Eris besonders interessiert sind: Der Psychologe und Astrologe Werner Held setzt sich in seinen Publikationen und Radiosendungen sehr intensiv mit Eris und ihren Zyklen auseinander (siehe: www.werner-held.de).

Die Halbschatten-Mondfinsternis vom 16.9.2016

Vollmondeklipse 16.9.2016

Abb. 1. Vollmondeklipse, 16.9.2016, 19:05 Uhr UT (ohne Häuser).

Am 16.9.2016 findet eine Halbschattenmondfinsternis in den Fischen und in Konjunktion mit Chiron statt. Diese Mondfinsternis bildet auch ein T-Quadrat auf Mars im Schützen (23°17′ Schütze). Mars steht außerdem im Trigon mit Uranus (23°36′ Widder) und Eris (23°22′ Widder). Diese Finsternis könnte Zukurzgekommene und Außenseiter unserer Gesellschaft (Chiron) ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken, wie das auch bei den beiden Sonnenfinsternissen am 13.9.2015 und am 9.3.2016 schon der Fall war.

Mars, der an der Spitze des T-Quadrats steht und zusätzliche „Munition“ von Uranus und Eris im Widder erhält, dürfte für sehr heftige Auseinandersetzungen und Wertedebatten in unserer Gesellschaft sorgen.

Vollmondeklipse 16.9.2016 astrokartografisch

Abb. 2. Astrokartografie der Vollmondeklipse vom 16.9.2016, 19:05 Uhr UT.

Astrokartografisch ist das vielleicht für jene Weltgegenden am relevantesten, in denen Mars an einer Achse steht. Das ist mit Mars (rote Linie) am Aszendenten für Kanada, die östlichen Bundesstaaten der USA und Mexiko der Fall, am MC liegt Mars nur in Island,  am Deszendenten dagegen liegt er in zahlreichen Ländern Nord- und Osteuropas, so etwa in Norwegen, Schweden, Lettland, Litauen, Weißrußland, Ukraine, Russland, Georgien, Armenien, Aserbaidschan, Iran, Saudi Arabien und Oman. Für bessere Übersichlichkeit sind in Abb. 2 nur Sonne und Mond, Chiron, Uranus und Mars eingeblendet, weil sie für die Finsternis am relevantesten sind.

Die Mondfinsternis (gelbe Linie) selbst liegt für Teile Russlands, Kyrgistan, Tajikistan, Pakistan und Indien direkt am MC. Am AC liegt sie für die Westsahara, die Westküste Mauretaniens, Senegal und Gambia.

Jupiter in Waage

Eine zur Waage passende Geschichte ist die des blinden Sehers Theiresias aus der griechischen Mythologie. Er lebte sein Leben teilweise als Mann und teilweise als Frau. Zweimal in seinem Leben begegnete er einem Schlangenpaar. Beim ersten Mal erschlug er die männliche Schlange und wurde daraufhin zur Frau. Viele Jahre später begegnete er neuerlich zwei Schlangen und erschlug diesmal die weibliche Schlange. Daraufhin wurde er zum Mann. Sehr viel später wurde er von Zeus und Hera zum Schiedsrichter berufen, da er sich sowohl in der Welt der Männer als auch in der Welt der Frauen auskannte. Die Götter fragten ihn, wer bei der geschlechtlichen Liebe mehr Lust empfinde: der Mann oder die Frau.

Der Schiedsrichter ist im übrigen ein wichtiges Waage-Motiv, wie auch der Diplomat, der Schlichter und der Vermittler.

Vermutlich war der Streit um das Vergnügen beim Sex in Folge eines Seitensprungs des Zeus entstanden. Theiresias, der ja auch als Frau gelebt hatte, antwortete, dass die Frau neunmal mehr Lust beim Sex empfinde als der Mann. Die Antwort gefiel Hera überhaupt nicht und sie strafte Theiresias deshalb mit Blindheit. Zeus jedoch verlieh ihm daraufhin die Gabe der Hellsicht und so wurde er ein berühmter Seher. Er spielt unter anderem in der Ödipus-Geschichte eine wichtige Rolle, wo er den Vatermord des Ödipus aufdeckte (Quelle: Riemann, 2007, Seite 231).

Diese Geschichte enthält zahlreiche Motive der Waage, nämlich die Ausgleichung, zusammen mit dem Widder das Thema männlich und weiblich und nicht zuletzt das Thema der Auseinandersetzung, des Streits und des Sehens sowie der Wahrnehmung. Die Achse Widder-Waage wird auch als Begegnungs-Achse bezeichnet.

Als Planetenthema ist das eine Verbindung von Venus und Jupiter, eventuell, wie oben vorgeschlagen auch eine Verbindung von Jupiter und Eris. Die Waage ist ein Zeichen, das für Aufgeschlossenheit, Harmonie, Miteinander, Begegnung, Diplomatie, gedanklichen Austausch und bisweilen auch für Unentschlossenheit steht.

Mit Jupiter in Waage könnten wir jetzt ein Jahr erleben, in dem diplomatisches Geschick, intensiver Gedankenaustausch und hohe Aufgeschlossenheit notwendig sind. Zumal ja Jupiter mit seinem Aufenthalt im Waage-Zeichen, wie bereits an früherer Stelle erwähnt, eine Spannungsfigur mit Pluto und Uranus bildet.

Jupiter-Uranus-Pluto-Quadrat

Abb. 3. T-Quadrat von Jupiter, Uranus und Pluto (Dez. 2016 bis März 2017).

Der zeitliche Ablauf dieses Quadrats gestaltet sich wie folgt:

  • Jupiter Quadrat Pluto (24.11.2016)
  • Jupiter Opposition Uranus (26.12.2016)
  • Jupiter Opposition Uranus (3.3.2017)
  • Jupiter Quadrat Pluto (30.3.2017)
  • Jupiter Quadrat Pluto (4.8.2017)
  • Jupiter Opposition Uranus (28.9.2017)

Die größte Annäherung an die Exaktheit erreichen alle drei Planeten von Dezember 2016 bis Ende März 2017, wenn auch das Uranus-Pluto-Quadrat sich noch einmal in einem Orbis von etwa 3 Grad befindet. Die diesbezüglichen Themen, die damit im Zusammenhang stehen und uns insbesondere 2012 bis 2015 beschäftigten, als das Quadrat von Uranus und Pluto sieben Mal exakt war, werden jetzt neuerlich von Jupiter angeheizt und es könnte sein, dass einige Themen von damals wieder hoch kommen und uns erneut beschäftigen werden.

Zyklisch ist noch wichtig, dass Jupiter zwischen 2016 und 2017 insgesamt drei Oppositionen mit Uranus bilden wird und zwar am 26.12.2016, am 3.3.2017 und am 28.9.2017. Damit ist die volle Blüte und der Höhepunkt dieses Zyklus erreicht, der 2010/11 mit einer dreifachen Konjunktion Ende Fische/Anfang Widder begonnen hat. Von den zehn großen kollektiven Zyklen zwischen Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun und Pluto, sind dann nach dem 28.9.2017 sieben Zyklen abnehmend und nur mehr drei (Pluto-Neptun, Pluto-Uranus und Neptun-Uranus) zunehmend. Kollektiv befinden wir uns damit in einer Reduktionsphase bis zum Jahr 2020, wo drei neuerliche Konjunktionen (Jupiter-Pluto, Saturn-Pluto, Jupiter-Saturn) stattfinden und wieder mehr Zyklen zu- als abnehmend sein werden.

Der Planet Jupiter steht in der Astrologie unter anderem für Weisheit, Erkenntnis, Sinnsuche, Glück, Begeisterungsfähigkeit, Optimismus, Vertrauen, Expansion, Toleranz, Einsicht, Abenteuerlust und Idealismus. Bisweilen wird ihm auch ein Hang zur Übertreibung nachgesagt.

Archetypisch verkörpert er das Bild des Weltenbürgers, Enthusiasten, Idealisten, Priesters und Predigers. Wobei unter „Priester“ archetypisch der Tröster, Orientierer und geistige Begleiter der Menschen zu verstehen ist, unabhängig vom konkreten Priesteramt einer bestimmten Religion. So gesehen können diese Priester-Rolle auch Wissenschaftler, Philosophen, Politiker, Journalisten oder Psychologen einnehmen.

Wo Jupiter im Tierkreis transitiert, möchten wir Einsicht gewinnen, begeistert voranschreiten, hoffnungsvoll und offen sein. Wir gehen optimistisch und aufgeschlossen in die Welt, wollen unvoreingenommen, interessiert und zuversichtlich sein.

Es wird also viel um Begegnungen gehen und um Ausgleich, wo bisher Ungleichgewicht war. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass Waage ein kardinales Zeichen ist und die Auseinandersetzungen, dort wo bisher Einseitigkeiten in der Gesellschaft oder zwischen Ländern gegeben waren, durchaus sehr heftig sein könnten.

Jupiters Überschwang kann immer in beide Richtungen gehen, er schüttet, wie es uns die „Zuckerwürfel-Astrologie“ manchmal weismachen will, eben nicht nur sein Füllhorn aus. Gegebenenfalls übertreibt er auch Visionen oder vergrößert Schulden. In Deutschland würde man sagen: Hier wird geklotzt und nicht gekleckert! Er ist der Planet der Expansion. Und ab 9.9.2016 wird das Waage-Prinzip expandiert. Damit erwarten wir ein Mehr an Ideen, mehr Austausch, intensivere Auseinandersetzungen, vielleicht auch Angriffe und militärische oder terroristische Akte.

Waage ist das erste Zeichen des geistigen Quadranten und meines Wissens ist der Mensch das einzige Lebenwesen dieses Planeten, das für Ideen und Ideale sowie Glaubensinhalte zu sterben bereit ist. Wenn wir es jedoch schaffen, in unseren Auseinandersetzungen fair und möglichst sachlich zu bleiben, nichts zurückzuhalten (hart in der Sache, aber freundlich im Umgang), so dürften wir in diesem Jahr die Chance haben, ein ganz neues Gleichgewicht und eine größere Harmonie als zuvor zu erreichen.

Sollte es uns gelingen, die Zeit mit Jupiter in der Waage optimal zu nutzen, so dürfte unsere Begegnungsfähigkeit, unsere Fähigkeit zu verführen, unsere Partnerfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit, Selektionsfähigkeit, Friedensfähigkeit und unser eigener Geschmack sich verbessern.

Jupiter in den Zeichen

Jupiter benötigt ziemlich genau 12 Jahre durch den gesamten Tierkreis und hält sich daher ungefähr ein Jahr lang in jedem Zeichen auf.

Im Zeitraum vom 9.9.2016 bis 10.10.2017 steht Jupiter in Waage und wird dann in den Skorpion wechseln.

Nachfolgend eine kurze Übersicht über die Aufenthalte Jupiters in den einzelnen Zeichen:

  • Widder: 6.6.2010 bis 9.9.2010 und 22.1.2011 bis 4.6.2011
  • Stier: 4.6.2011 bis 11.6.2012
  • Zwillinge: 11.6.2012 26.6.2013
  • Krebs: 26.6.2013 bis 16.7.2014
  • Löwe: 16.7.2014 bis 11.8.2015
  • Jungfrau: 11.8.2015 bis 9.9.2016 (vgl. Artikel „Jupiter in Jungfrau„)
  • Waage: 9.9.2016 bis 10.10.2017
  • Skorpion: 10.10.2017 bis 8.11.2018
  • Schütze: 8.11.2018 bis 2.12.2019
  • Steinbock: 2.12.2019 bis 19.12.2020
  • Wassermann: 19.12.2020 bis 13.5.2021 und 28.7.2021 bis 29.12.2021
  • Fische: 13.5.2021 bis 28.7.2021 und 29.12.2021 bis 10.5.2022 sowie 28.10.2022 bis 20.12.2022

In Waage verbindet sich Jupiters Sinn für Gerechtigkeit, Ethik, Moral und Werte, die Lust zu predigen und Anschauungen mitzuteilen mit dem Bedürfnis nach Austausch, Begegnung, geistiger Auseinandersetzung, Harmonie und Bewertungen!

Hinsichtlich der klassischen Würden steht Jupiter in der Waage neutral, er ist hier weder besonders gut noch besonders schlecht gestellt.

Jupiter in Waage im individuellen Horoskop

Für die persönliche Deutung ist wichtig, in welchem Haus Jupiter in Ihrem Horoskop transitiert. In diesem Bereich streben wir jetzt ganz besonders nach höheren Werten und Sinn und möchten über uns selbst hinauswachsen. Mehr zu den Häusern und ihrer Deutung finden Sie auch auf der entsprechenden Seite dieses Blogs.

Was Transite Jupiters auf Radixplaneten angeht, bewegt sich Jupiter von 9.9.2016 bis 6.2.2017 zunächst sehr rasch von 0° auf 23° Waage, wo er rückläufig wird. Danach bewegt er sich bis 9.6.2017 auf 13° Waage zurück, wo er wieder direktläufig wird. Den Bereich von 13° bis 23° Waage durchmisst er dann ein letztes Mal bis 7.9.2017. Danach erreicht er neue Grade und am 10.10.2017 das Zeichen Skorpion. Damit sind vom diesmaligen Transit Jupiters alle Menschen besonders betroffen, die Planeten- oder Achsenstellungen im Bereich von 13 bis 23 Grad Waage bzw. kardinal (Widder, Krebs, Steinbock) aufweisen. Sie erleben nämlich den Jupiter-Transit insgesamt drei Mal. All jene, die Stellungen in früheren oder späteren Bereichen der Waage aufweisen, erleben Jupiters Transit hingegen nur ein mal.

Wie lange sich Jupiter in einem Ihrer Häuser aufhält, hängt davon ab, wie groß diese sind. Bei dem am häufigsten benutzten Häusersystem Placidus kann es durchaus vorkommen, dass ein Haus fast zwei komplette Tierkreiszeichen umfasst.

Persönliche Beratung

Astrologische Beratung Stefan Hofbauer

Eine astrologische Beratung ist in vielen Lebenssituationen hilfreich, insbesondere dann, wenn Sie sich in einer Phase der Neuorientierung befinden oder wenn Sie das Gefühl haben, mehr aus Ihrem Potenzial machen zu können. Für eine individuelle Beratung bereite ich mich ausgiebig vor und beantworte, so gut es mir möglich ist, alle Fragen Ihres konkreten Anliegens. Weitere Informationen zu Ablauf und Kosten einer Beratung finden Sie hier.

Bildnachweis

Die Bilder stammen von pixabay.com, die Astro-Grafiken wurden mit der Software Sarastro erstellt.

Literatur

Hamann, Brigitte (2011). Die zwölf Archetypen. Tierkreiszeichen und Persönlichkeitsstruktur. Knaur, MensSana.

Meyer, Hermann (2006). Das Grundlagenwerk der psychologischen Astrologie. Erkenne deine Licht- und Schattenseiten und die deiner Mitmenschen. Trigon.

Riemann, Claus (2007). Der tiefe Brunnen. Astrologie und Märchen. Goldmann Arkana.

Quelle der Informationen über Eris und des Eris-Symbols: http://wiki.astro.com/astrowiki/de/Eris

Dieser Beitrag hat 51 Kommentare.

  1. […] Jupiter bewegt sich bis 10.10.2017 durch das Tierkreiszeichen Waage und expandiert vor allem unsere Begegnungsfähigkeit, Diplomatie und Urteilsfähigkeit. Liebe, Geben und Nehmen, das Edle und Schöne stehen jetzt hoch im Kurs. Mundanastrologisch werden möglicherweise ganz neue Netzwerke und Allianzen geschmiedet und die Konfliktherde der Welt erfordern diplomatisches Geschick. Wenn es vordergründig so scheint, als würde mit Jupiters Durchgang durch die Waage mehr gestritten als sonst, so dürfte auch das eine positive Entwicklung sein. Nähe, Verständnis und tragende Beziehungen entstehen nämlich nur dort, wo wir uns mutig, sachlich und mit großem Mut in Auseinandersetzungen begeben. Wo überhaupt kein Streit mehr ist, sind wir uns oft schon gleichgültig geworden (vgl. Artikel Jupiter in Waage). […]

  2. […] Astrologisch wird Abendvenus eher als Waage-Venus gedeutet, während Morgenvenus eher als Stier-Venus gedeutet wird. Jedenfalls ist das so lange der Fall bis wir entweder Stier oder Waage einen (noch zu entdeckenden) neuen Herrscherplaneten zugeordnet haben. An früherer Stelle schlug ich Eris als neue Herrscherin für die Venus vor. Sie ist die Göttin des Streits und astronomisch etwa ebenso groß wie Pluto (vgl. Artikel Jupiter in Waage). […]

  3. […] dass das Zeichen Waage meines Erachtens häufig zu lieblich interpretiert wird (vgl. Artikel „Jupiter in Waage„). Es wird einseitig dargestellt, als das Zeichen der Liebe, der Versöhnung, der Diplomatie […]

  4. […] vor. Sie ist die Göttin des Streits und astronomisch etwa ebenso groß wie Pluto (vgl. Artikel Jupiter in Waage). Mein Gedanke dahinter war, dass Streit und Auseinandersetzungen, wenn sie ehrlich und offen […]

  5. […] dass das Zeichen Waage meines Erachtens häufig zu lieblich interpretiert wird (vgl. Artikel „Jupiter in Waage„). Es wird einseitig dargestellt, als das Zeichen der Liebe, der Versöhnung, der Diplomatie […]

Antworten